Art for Europe

Kontinent der Kunst

Vor 30 Jahren hieß es auch Deacon Blue

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Immer wieder stelle ich fest, was ganz und gar nicht negativ behaftet ist, wie die Zeit vergeht. Das wundervolle 1987 ist nun schon wieder 30 Jahre her und es kommt mir tatsächlich nicht so vor. Damals erschienen grandiose Alben und damit ist es auch schon wieder 30 Jahre her, dass eine meiner Lieblingsbands aus Schottland durchstartete und genau darum wird es diesmal gehen. Vorher sei noch kurz erwähnt, dass es schon im nächsten Monat noch einen ganz ähnlichen Knaller aus dem Jahr 1987 geben wird, man darf also gespannt bleiben. Schon 1982 begann Ricky Ross die Grundsteine für Deacon Blue zu legen, es sollte aber noch ein halbes Jahrzehnt dauern, bis vor fast genau 30 Jahren, im März 1987, die erste Single veröffentlicht wurde, bevor eben genau vor drei Jahrzehnten, im Mai 1987, das Debutalbum Raintown erschien. Der Karrierestart funktionierte erst einmal so gar nicht, sollte aber ein Jahr später endgültig gelingen und zu vielen Erfolgen und grandiosen Alben führen. Bis Mitte der 1990er sollte sich so eine wirklich großartige, schottische Band, welche ich bis zum heutigen Tage sehr schätze, erfolgreich austoben können. 1994 löste die Band sich dann auf und ein halbes Jahrzehnt später gab es in gleicher Besetzung eine Wiedervereinigung aber man konnte nie wieder an die ursprünglichen Erfolge anknüpfen. Leicht verändert, existiert die Band übrigens noch immer und feierte gerade den 30. Geburtstag.

Wenn nichts fehlt
Ich muss gestehen, dass ich mich allerdings nie mit den neuen Sachen beschäftigt habe, was auch daran liegt, dass es unendlich viel Material aus der ganz großen Zeit dieser Band gibt und dieses ist auf fünf tollen Deluxe-Alben verfügbar. All diese sind nicht nur vom Aufbau her identisch und verfügen somit jeweils über feine Booklets, in denen man viel über die Band und die damalige Zeit erfährt, es gibt auch jeweils eine DVD dazu, welche man sich auch nicht entgehen lassen sollte. Ansonsten sind es jeweils mindestens zwei CDs und damit sehr viel Bonusmaterial, womit auch noch andere Alben von damals abgedeckt wurden und man nichts vermisst, was auch für Konzertausschnitte und einen ganzen Berg an Remixen gilt. Ein wirklich sehr feiner Weg, diese Band angemessen zu dokumentieren. Exemplarisch gibt es hier nun gleich die Tracklist des grandiose ersten Albums Raintown und wie gesagt, die folgenden drei Alben wurden genauso neuaufgelegt und die fünfte Box, welche schlicht The Rest heißt, beinhaltet dann eben alles, was man eventuell doch noch vermissen könnte. So gibt es an die 200 Tracks und zusätzlich weit über 20 Videos, da kann man schon ein paar Stunden mit wundervollen Erinnerungen verbringen und dies ist doch immer wieder eine feine Beschäftigung.

Disc 1 (CD)
RAINTOWN

  • Born In A Storm
  • Raintown
  • Ragman
  • He Looks Like Spencer Tracy Now
  • Loaded
  • When Will You (Make My Telephone Ring)?
  • Chocolate Girl
  • Dignity
  • The Very Thing
  • Love s Great Fears
  • Town To Be Blamed

RICHES

  • Which Side Are You On?
  • Kings Of The Western World
  • Angeliou – Live
  • Just Like Boys
  • Raintown – Piano Version
  • Riches
  • Church
  • Shifting Sand
  • Suffering
  • Ribbons And Bows

Disc 2 (CD)

  • Dignity – Bob Clearmountain Version

RAINTOWN – The B-Sides

  • Long Distance From Just Across The Road
  • When Will You (Make My Telephone Ring)? – Extended 12 Inch Version
  • Town To Be Blamed – Live
  • Ronnie Spector
  • Dignity – Extended 12 Inch Version
  • That Brilliant Feeling # 1
  • Punch And Judy Man
  • Disneyworld
  • S.H.A.R.O.N.
  • Chocolate Girl – Extended 12 Inch Version
  • Dignity – Live At Glasgow Barrowlands 1988
  • Love s Great Fears – Live At Glasgow Barrowlands 1988
  • The Very Thing – Livesey Remix
  • Love s Great Fears – Brauer Remix

Disc 3 (CD)
RAINTOWN – Legacy Edition Bonus Disc

  • Born In A Storm – Live At Glasgow Art School 1987
  • Raintown – Live At The Marquee 1986
  • Ragman – Demo Version
  • He Looks Like Spencer Tracy Now – Live At The Marquee 1986
  • Loaded – Demo Version
  • When Will You (Make My Telephone Ring)? – AIR Studio Vocal Mix
  • Chocolate Girl – Live At The Marquee 1986
  • Dignity – Live At The Marquee 1986
  • The Very Thing – BBC Session For Radio 1 s Mark Goodier Show
  • Love s Great Fears – Live At The Marquee 1986
  • Town To Be Blamed – Live At Glasgow Art School 1987

BONUS TRACKS: First Released On OOH LAS VEGAS

  • Souvenirs
  • Don t Let The Teardrops Start

Disc 4 (DVD)
PROMO VIDEOS

  • Dignity – Version 1
  • Loaded
  • Dignity – Version 2
  • When Will You (Make My Telephone Ring)?
  • Dignity – US Version
  • Chocolate Girl
Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bislang ein Kommentar

  1. 14. Mai 2017

    | 11:00

    […] Das Spiel Werder Bremen gegen 1899 Hoffenheim bot den Jungs von der Weser die Chance ein riesiges Comeback in der Saison noch zu verfeinern aber da hatten die SAP-ler ordentlich was dagegen und spielten […]

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig