Art for Europe

Kontinent der Kunst

Von dem letzten Schiff und der Rückkehr

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Ich möchte auch hier damit beginnen, bevor es um den großartigen Sting gehen soll, dass auch diese Plattform für Kunst und Kultur in Europa auf Dauer nur tragbar sein wird, wenn die Unterstützung durch die Leser etwas größer wird. Eine dauerhafte Bezuschussung durch die dahinterstehende Agentur hÜlsberg – Die Sache mit dem Ü! kann keine Lösung sein. Deshalb freue ich mich auch weiterhin darauf, dass Menschen für gerade einmal nur 36,– Euro im Jahr am Anfang eines Beitrages ihren Link platzieren können oder dies für nur einmalig 100,– Euro buchen und damit zeitlich unbegrenzt. Investitionen in Kunst und Kultur sind gerade in der aktuellen Zeit, wo in diesem Bereich so massiv gekürzt und gespart wird, umso wichtiger und lohnenswerter. In diesem Beitrag soll es aber in der Hauptsache selbstverständlich nicht um die dauerhafte Finanzierung von Art for Europe (A4E) gehen, sondern um das letzte Schiff und eine Rückkehr, die ich so sehr nachvollziehen kann. Es geht um das aktuelle Studioalbum von Gordon Matthew Thomas Summer, wie Sting mit bürgerlichem Namen heißt. The Last Ship. In diesem Album geht es um die Rückkehr in die Heimat und ich kann aus eigener Erfahrung, die auf diesem Album geschilderten Gefühle, nur zu gut nachvollziehen. So geht es um die Veränderung, womit es bei Sting, der gerade erst vor gut einer Woche seinen 62. Geburtstag feierte, natürlich vor allem auch um die wirtschaftliche bzw. industrielle Veränderung in seiner alten Heimat geht und was solche Prozesse mit Städten und Menschen machen. Ein Wandel den es so ähnlich natürlich auch in Deutschland gibt. Bei einem solch, zum Teil natürlich auch sehr schweren Thema verwundert es daher nicht, dass Melancholie eine wichtige Rolle bei diesem Silberling spielt. Es ist aber auch ein ganz klassisches Sting Album, was für Abwechslung und vor allem natürlich für ein Höchstmaß an Qualität steht, wie man es nun schon seit Jahrzehnten von ihm gewohnt ist. Ich kann an dieser Stelle wirklich nur ein tolles Album für den Herbst präsentieren, am besten gleich als Doppel-CD für einen langen und entspannten Herbstabend bei Kerzenschein und Tee, wenn es draußen nass und kalt ist. Dieses Album bietet dafür genau den passenden Soundtrack.

The Last Ship

CD 1

  • The Last Ship
  • Dead Man´s Boots
  • And Yet
  • August Winds
  • Language Of Birds
  • Practical Arrangement
  • The Night The Pugilist Learned How To Dance
  • Ballad Of The Great Eastern
  • What Have We Got? (featuring Jimmy Nail)
  • I Love Her But She Loves Someone Else
  • So To Speak (featuring Becky Unthank)
  • The Last Ship (Reprise)

CD 2

  • Shipyard (featuring Jimmy Nail, Brian Johnson and Jo Lawry)
  • It´s Not The Same Moon
  • Hadaway
  • Jock The Singing Welder
  • Sky Hooks And Tartan Paint (featuring Brian Johnson)
  • Peggy`s Song (featuring Rachel Unthank)
  • Show Some Respect
  • Practical Arrangement (Full original duet, featuring Jo Lawry)
Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Schade, bislang hatte noch keiner eine Meinung

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig