Art for Europe

Kontinent der Kunst

Verrücktes Huhn an Ostern

Nun weiß ich, dass es doch einen gewissen Leseranteil gibt, der auch immer einmal wieder wissen mag, was ich privat so treibe. Hierzu sei vor allem gesagt, dass sich mein Privatleben doch sehr im Rahmen hält, mich aber trotzdem sehr glücklich macht. Da ich im Moment noch im Endspurt der Gründung meiner Agentur für Kunst, Kultur, Journalismus, Text, Fotografie, PR & SocialMedia stecke und gerade noch an der Koordination des wundervollen Kunstprojektes `Begegnung in Barmen-Farbe und Lyrik` der beiden Remscheider Künstler Heide-Marie Hrabar und Peter Vogel beteiligt sein dürfte, freue ich mich nun richtig auf Ostern, denn da werde auch ich meine Seele baumeln lassen, hoffentlich viel Sonne tanken und mich auch wieder viel Zeit in der Küche aufhalten, denn hier kann ich entspannen und es mir richtig gut gehen lassen. Womit wir auch schon beim Thema wären, denn natürlich gibt es auch im April ein Rezept des Monats und für mich, als völlig pastafanatischen Hobbykoch, sogar ein ganz besonderes, denn es geht unter anderem um Kartoffeln. Die kann man eigentlich sehr gut als Druckwerkzeug für Kunst nutzen, auch wenn ich persönlich Obst noch viel spannender finde aber in diesem Fall dienen sie ihrer wirklichen Bestimmung und landen im Kochtopf oder viel mehr in der Auflaufform.

  • 500 gr. Hühnerbrustfilet
  • 8 große Tomaten
  • 6 große Zwiebeln
  • 6 große Kartoffeln
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 1 Tube Tomatenmark
  • 200 gr. Schmand
  • 200 gr. Hirtenkäse
  • 2 Chilis
  • ½ Flasche trockener Rotwein
  • Basilikum
  • Salz
  • Öl

Wir nehmen eine große Pfanne und erhitzen in ihr ein wenig Öl, während wir das Fleisch schnetzeln und mit einer halben Tube Tomatenmark, einer klein gehackten Chili, der Hälfte des Knoblauchs, den wir zuvor geschält und klein gehackt haben, Salz und ein wenig Basilikum marinieren. Nun braten wir das marinierte Fleisch kurz scharf an, löschen es mit einem Schluck Rotwein ab und geben es in eine Schüssel, wo es abkühlen kann. Als nächstes geben wir noch einmal ein wenig Öl in die Pfanne und geben dann die Zwiebeln, die wir zuvor geschält und klein gehackt haben, hinein und braten sie an. In der Zwischenzeit halbieren wir die Tomaten und schneiden sie dann in Scheiben, bevor wir sie zu den Zwiebeln geben. Nun kommt eine ebenfalls klein gehackte Chili hinzu. Der restliche Knoblauch, den wir natürlich zuvor auch geschält und klein gehackt haben und das restliche Tomatenmark folgen. Sobald die Flüssigkeit der Tomaten verkocht ist, geben wir auch noch den restlichen Rotwein hinzu und lassen es auf kleiner Flamme einköcheln. Während die Tomatensauce einkocht, schälen wir die Kartoffeln und schneiden sie in feine Scheiben. Dann nehmen wir eine große Auflaufform, fetten diese ein und belegen den Boden in mehreren Schichten mit den Kartoffeln. Nun geben wir noch den Schmand in die Tomatensauce, kochen es noch einmal auf und schmecken es abschließend noch einmal mit etwas Salz und Basilikum ab, legen das Hühnerfleisch gleichmäßig über die Kartoffeln, übergießen das Ganze mit der Tomatensauce und streuen den Hirtenkäse hinüber, den wir dazu mit den Finger klein krümeln. Nun kommt das ganze noch bei 180 Grad Celsius in den vorgeheizten Backofen bis der Hirtenkäse goldbraun ist und schon heißt es wieder: Guten Appetit!

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Schade, bislang hatte noch keiner eine Meinung

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig