Art for Europe

Kontinent der Kunst

Und dann endet auch schon wieder 2015

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. In diesen Tagen kommt es mir wirklich sehr extrem vor, dass auch dieses Jahr schon wieder fast vorüber sein soll. Tatsächlich gibt es einigen Geschichten, welche noch für dieses Jahr vorgesehen waren, die aber in 2015 keinen Platz mehr finden aber natürlich nachgeholt werden. Es ist selbstverständlich auch so, dass ich wesentlich mehr unterwegs war, als ich es eigentlich allgemein schon eingeplant hatte, was somit auch zu spannenden Geschichten geführt hat, was ein wenig erklärt, warum die ein oder andere der ursprünglichen Storys noch immer nicht veröffentlicht wurde. Da war meine Zeit im Norden, endlich wieder zurück im schönen Hamburg. Außerdem hatte ich eine ebenfallsgroßartige Zeit in Berlin und die Hauptstadt hat mich diesmal wirklich völlig begeistert, was natürlich ebenso für den Spreewald gilt. Es gab auch Wendungen, mit denen ich niemals gerechnet hätte, was an einer Stelle auch zu Veränderungen führte, so wollte ich mich chronologisch mit dem filmischen Sujet meines absoluten Lieblingsphotographen Anton Corbijn beschäftigen und sollte dann doch bei seinem aktuellsten Werk landen, womit ich an dieser Stelle auch etwas nachreichen werde. Aber zum Jahresbeginn konnte ich auch wirklich noch nicht ahnen, dass er tatsächlich mit der Photographie aufhören würde und irgendwie glaube ich es auch noch immer nicht so ganz. So neigen sich die letzten Tage dieses Jahres auch wieder dem Ende zu und es ist schon interessant, dass am Ende dann doch wieder alles in der Millionenstadt enden wird, wo dieses geniale Jahr begann und so verschlägt es mich wieder nach Köln. Was ebenfalls nicht unerwähnt bleiben sollte, es gibt seit einigen Wochen auch endlich wieder Kunstkalender und die wurden im Weihnachtsmonat gerade erst ordentlich im Preis gesenkt.

Geburtstage und Trauertage
Eine Story, die in diesem Jahr gar nicht realisiert wurde, war die zum 18. Geburtstag von Rossini, oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief. Leider verstarb kurz nach diesem Geburtstag der geistige Vater dieses genialen Films. Der Regisseur Helmut Dietl (1944-2015) verstarb Ende März an Lungenkrebs. Es gab aber noch einen größeren Geburtstag und der ist gerade einmal ein paar Tage her und das Thema spielte sogar selbst bei den TUHpix in diesem Jahr eine Rolle. Es geht um die legendäre Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf. Pippi wurde am 26.11.1945 das erste Mal veröffentlicht und begeistert seitdem die Welt und eigentlich sollten wir alle vielmehr Pippi sein, dann hätte es wahrscheinlich verschiedene Nachrichten in diesem Jahr einfach nicht gegeben. Dieses Jahr begann mit dem puren Horror, denn in Paris sollte es eine weitere Eskalation des großen Religionskrieg geben und dafür standen zu Jahresbeginn der Überfall auf die Redaktion von Charlie Hebdo und die Folgetaten mit unzähligen Toten. Mittlerweile weiß man leider, dass dies für die französischer Hauptstadt noch lange nicht alles gewesen sein sollte, gab es doch gerade erst eine noch brutalere Terrorwelle, welche die Stadt überrollte und sich ebenfalls auch wieder gegen das kulturelle Leben richtete. Wie dies alles weitergehen soll, kann man im Moment nicht sagen, erst einmal führte der jüngste Terror direkt wieder in den Krieg. Unter diesen Voraussetzungen sollte es nicht schwer sein, dass das nächste Jahr besser wird und wie jeder dazu beitragen kann, wurde gerade erwähnt.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Schade, bislang hatte noch keiner eine Meinung

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig