Art for Europe

Kontinent der Kunst

U2 und die unsterblichen Bäume

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Wie versprochen, geht es noch einmal zurück ins Jahr 1987, ein Jahr an welches ich mich gerne erinnere und dies auch wegen der großartigen Musik, welche damals erschien. Mit dem Geburtstagsalbum zu The Joshua Tree von U2 wird gerade an solche erinnert. Vor fast genau 30 Jahren, im März 1987, erschien dieses bahnbrechende Album dieser genialen irischen Band, wobei es für mich auch einen Bruch mit Bono Vox und seinen Jungs darstellte aber dies soll hier nicht das Thema werden. Es ist nicht die erste Geburtstagsversion dieses Albums aber trotzdem eine absolut empfehlenswerte und sie zeigt wieder, dass die Bäume, welche in diesem Album eine so wichtige Rolle spielen, unsterblich geworden sind und dies auch durch dieses besondere Werk. Das gesamte Album ist Greg Carroll gewidmet, einem jungen Maori, welchen die Band 1984 in Auckland kennenlernte und so begeistert von ihm war, dass sie ihn in die Crew aufnahmen. Er war es auch, der Bono gleich am ersten Abend auf den One Tree Hill mitnahm, eine ganz besondere vulkanische Formation mit damals noch einem Baum. Der Weg sollte allerdings tragisch enden, denn schon im Juli 1986 verstarb Carroll bei einem Motorradunfall in Dublin, als er Besorgungen für die Band erledigen wollte. Wie erwähnt, entstand unter diesem Einfluss The Joshua Tree, das fünfte Studioalbum von U2. 13 Jahre nachdem das Album, welches den so markanten Baum aus dem Death-Valley-Nationalpark in Kalifornien zeigt, welcher damals von dem legendären und von mir so geschätzten Anton Corbijn mit der Kamera festgehalten wurde, erschienen war, wurde erst der erwähnte Baum in Neuseeland aus Sicherheitsgründen gefällt und dann starb auch noch der in Kalifornien ab und fiel um. Durch die großartigen Photos zum Album, wie aber auch durch die Musik von U2 leben beide Bäume aber irgendwie noch immer. The Joshua Tree erstrahlt nach 30 Jahren noch einmal ganz besonders und dies mit insgesamt 50 Songs und einer Länge von fast vier Stunden, die man sich über den mitgelieferten Code, dann auch direkt herunterladen kann.

Auch nach 30 Jahren einfach noch genial
Es ist und bleibt ein mystisches Album, was natürlich vor allem auch an den Geschichten dazu liegt. Die ganz besondere Energie wird in dieser limitierten Box auch noch sehr schön visualisiert. The Joshua Tree ist ein Querschnitt der vier Studioalben zuvor und knüpft dabei zum Teil auch sehr bewusst an ältere Arbeiten an und trotzdem ist es natürlich ein komplett eigenes, großartiges Werk. Ich meine sogar, dass es bis zum heutigen Tage das Größte ist, was die Jungs aus Irland jemals geschaffen haben. Das Deluxe-Album zum 30. Geburtstag ist wieder eine wirklich feine und limitierte Box, die man nicht missen sollte. Neben dem eigentlichen Album gibt es einen legendären Konzertmitschnitt, ebenfalls aus 1987, der im Madison Square Garden aufgenommen wurde. Dann gibt es einen Silberling mit Remixen aus diesem Jahr, wo man unter anderem auf Größen, wie Flood trifft, den man genauso aus dem Umfeld von Depeche Mode kennt, die dieses Jahr auch schon Großes veröffentlich haben. Außerdem stößt man natürlich auf den bereits angesprochenen, großartigen Anton Corbijn, welcher der Box übrigens acht tolle Farbprints im 12-Inch-Format beisteuerte. Zum Schluss gibt es noch eine vierte CD mit weiteren, aktuellen Remixen, B-Sides und anderen Raritäten. Alles wird dann noch mit einem gebundenen, 84 Seiten starken Buch mit tollen Fotos, die The Edge damals machte, abgerundet. Dies bedeutet, auch hier gibt es wieder nicht nur ordentlich etwas auf die Ohren, sondern eben auch gleich wieder voll auf die Augen. So kann man auch nach 30 Jahren noch immer und irgendwie auch schon wieder von einem absolut gelungenen Meisterwerk sprechen, welches in meinem Leben bis zum heutigen Tage eine sehr wichtige Rolle spielt. Was jetzt kommt, ahnen fleißige Leser schon und so gibt es auch diesmal eine Übersicht zu den angesprochenen CDs und natürlich die passenden Tracklists. Was auch nicht fehlen darf, ist der Hinweis, dass es noch nicht alles für dieses Jahr war, was aus dieser musikalischen Ecke kommt.

CD 1: The Joshua Tree Album

  • Where The Streets Have No Name
  • I Still Haven’t Found What I’m Looking For
  • With Or Without You
  • Bullet The Blue Sky
  • Running To Stand Still
  • Red Hill Mining Town
  • In God’s Country
  • Trip Through Your Wires
  • One Tree Hill
  • Exit
  • Mothers Of The Disappeared

CD 2: The Joshua Tree Live at Madison Square Garden 1987

  • Where The Streets Have No Name
  • I Will Follow
  • Trip Through Your Wires
  • I Still Haven’t Found What I’m Looking For
  • MLK
  • Bullet The Blue Sky
  • Running To Stand Still
  • In God’s Country
  • Sunday Bloody Sunday
  • Exit
  • October
  • New Year’s Day
  • Pride (In The Name Of Love)
  • With Or Without You
  • Party Girl
  • I Still Haven’t Found What I’m Looking For
  • 40

CD 3: The Joshua Tree 2017 Remixes

  • One Tree Hill – 2017 Remix (St Francis Hotel)
  • Bullet the Blue Sky – 2017 Remix (Jacknife Lee)
  • Running To Stand Still – 2017 Remix (Daniel Lanois)
  • Red Hill Mining Town – 2017 Mix (Steve Lillywhite)
  • With or Without You – 2017 Remix (Daniel Lanois)
  • Where The Streets Have No Name – 2017 Remix (Flood)

CD 4: The Joshua Tree B-sides / Outtakes

  • Luminous Times (Hold On To Love)
  • Walk To The Water
  • Spanish Eyes
  • Deep In The Heart
  • Silver And Gold
  • Sweetest Thing
  • Race Against Time
  • I Still Haven’t Found What I’m Looking For – Lillywhite Alternative Mix ’87
  • One Tree Hill Reprise – Brian Eno 2017 Mix
  • Silver and Gold – Sun City Version Feat. Keith Richards, Ron Wood And Steve Jordan
  • Beautiful Ghost/Introduction To Songs Of Experience
  • Wave Of Sorrow (Birdland)
  • Desert Of Our Love
  • Rise Up
  • Drunk Chicken/America
Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Schade, bislang hatte noch keiner eine Meinung

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig