Art for Europe

Kontinent der Kunst

Thomas D präsentiert Kennzeichen D

Seit geraumer Zeit findet Ihr auf dieser Plattform, die sich als Dokumentation, wie auch als Netzwerk für europäische Kunst und Kultur versteht, auch Musikkritiken in Form von Berichten über CDs und Konzerte. Dies Mal gibt es etwas ganz besonderes, denn in gut 14 Tagen, am 12.09.2008 erscheint es endlich, dass neuste Werk von Thomas D. Ich hatte die Möglichkeit in diesen besonderen Silberling schon ein Mal vorab reinzuhören und kann Euch versprechen, dass es wieder ein Mal etwas ganz besonderes auf die Ohren gibt. Insofern macht Euch am besten schon ein Mal ein großes `D` für den 12.09.2008 in den Kalender und dann heißt es einfach nur genießen.

Der Krieger hat die Leichtigkeit entdeckt

Dies ist eines der Statements, die es sehr gut trifft. Thomas D der so etwas, wie ein Wanderer zwischen den Welten des Unentdeckten ist, kann genau dort seinem Entdeckergeist, seiner musikalischen Triebfeder freien Lauf lassen und genau dies spiegelt sich auf diesem Mammutwerk wieder. Es scheint als würde ihn, im übertragenen Sinn, sein großer Hit Rückenwind wieder einholen und seine Musik, wie auch seine meist tiefgründigen Lyrics mit voller Kraft nach Vorne bringen. Man merkt aber schon beim ersten hören der Scheibe, dass er sich weiterentwickelt hat. Es ist unverkennbar und zu 100 Prozent Thomas D aber eben noch schlauer und in vielen Details noch ausjustierter, als man es bislang von ihm kannte. Den Pfad den der Krieger hier auf seinen 18 Titeln zwischen Nachdenker und Partytier eingeschlagen hat, kann und muss man einfach folgen. Dieses Album agiert zwischen Anspruch und Leichtigkeit, anhand dessen man auch sehr schön den Reifeprozess feststellen kann, denn Thomas D ist wie er selbst sagt, eine Person mit vielen Visionen und Lebensinhalten und hat deshalb auch keine Angst davor einfach auch Mal einen guten Popsong zu machen.

Spaß aber keine reine Spaßveranstaltung

Als Thomas D im März 2007 mit der Produktion zu seinem am 12.09.2008 erscheinenden Album Kennzeichen D begann, dauerte es nicht lange bis der Knoten geplatzt war und auch dies spiegelt sich durch die Leichtigkeit auf dem Album wieder. Thomas D hat sein Credo `Eine Platte von mir soll Spaß machen, aber gleichzeitig nicht zur reine Spaßveranstaltung verkommen. ` restlos umgesetzt. Dabei war er natürlich nicht allein, so wurde er von dem jungen und außerordentlich talentierten Münchener Musiker Enik und seinem Partner Benni unterstützt. Aber auch die Musiklegende und Produzentenurgestein Edo Zanki, Thomilla (Turntablerocker) und Jochen Schmalbach (Stehende Welle), das innovative Produzentenduo Paul & Xaver (SuperSoulProductions) und auch David Klein (World Quintett) waren mit am Start. Weitere Songs wurden vom Wiener Topproduzenten Michael Dörfler (tripbox) und Thomas D langjährigem Weggefährten Bertil Mark beigesteuert. Überdies hinaus kam ein Track vom Berliner Beatbox King Bee Low. Man kann sich vorstellen, dass bei so vielen unterschiedlichen Einflüssen ein prall gefülltes, abwechslungsreiches und textlich brillantes Popalbum mit sehr viel Melodik und der durchschlagenden philosophischen Ader von Thomas D entstanden ist.

Kennzeichen D

01.Deshalb bin ich hier

02.Get on board

03.Keine Panik (Der Handtuch Song)

04.15 min. of fame

05.Fluss

06.Die Stadt schläft

07.Wir brauchen Dich

08.Rennen

09.Thank u for the music

10.Vergiftet im Schlaf

11.Fighter

12.Charly Brown

13.Ride on

14.Neophyta

15.Der eine Schlag

16.Symphonie der Zerstörung

17.An alle Hinterbliebenen

18.Vergebung hier ist sie

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bislang ein Kommentar

  1. Sunshine
    28. August 2008

    | 07:04

    Danke für die interessante Info … ich freue mich auf diesen Hörgenuss!

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig