Art for Europe

Kontinent der Kunst

Mit viel Intuition ins Frühjahr

Jetzt ist es endlich soweit, mit ordentlich Verspätung, die dem letzten Jahr und den vielen Veränderungen geschuldet ist, ist es endlich soweit und im heutigen Bericht wird das Wort der Kunst und Kultur 2010 bekannt gegeben. Dies alleine wäre schon ausreichend für einen eigenen Bericht aber das Programm bleibt auch 2011 eng und so geht es hier um noch viel, viel mehr. Denn mittlerweile geht auch diese Internetplattform zur Dokumentation von Kunst und Kultur in Europa ins vierte Jahr und es gibt schon über 200 spannende Berichte zu diesem großen Thema. Aber da das Leben nicht nur im Internet stattfindet, sondern auch immer noch eine sehr reale Komponente hat, gibt es natürlich auch wieder Neues aus der art lounge, der Galerie mit Herz von Regina Nußbaum im Kölner Kultstadtteil Ehrenfeld. Hier rückt langsam schon der Frühling ein und auch wenn das Thema für den ein oder anderen nicht ganz so spannend klingen mag, gibt es Werke die beweisen, wie interessant man all dies künstlerisch darstellen kann und ein bisschen Wärme können wir in diesen Tagen, nach soviel Minusgraden und Schneebergen, doch alle gut gebrauchen. Das glitzernde Weiß überall ist zwar wunderschön aber gegen die bunten, belebenden Farben des Frühlings wird wohl kaum jemand etwas haben können.

Intuition
Es hat länger gedauert, als ich dachte aber auch mit diesen Auswirkungen eines brillanten Jahres 2010, welches mir all das brachte, was ich mir so lange gewünscht habe, kann ich leben, auch wenn es so zu Verspätungen kommt. So kann ich auch damit leben, dass es keine große Gala oder ähnliches für das Wort der Kunst und Kultur 2010 gab, was in diesem Jahr auch letztendlich sehr positiv ist, da die Preisträgerin anonym bleiben möchte. Was ich, gerade auch bei diesem Wort, nicht wirklich verstehe aber natürlich, auch im Namen der Jury, akzeptiere. Ich wünsche mir allerdings für die Teilnehmer in diesem Jahr, dass alle akzeptieren, dass sie im Fall des Sieges namentlich erwähnt werden. Es waren unzählige Bewerber im ersten Jahr und wesentlich mehr als ich dachte, dass es werden könnten. Dem entsprechend schwer fiel es der Jury auch, sich auf ein Wort festzulegen aber letztendlich wurde es INTUITION. Da sich alle einig waren, dass diese in der Kunst und Kultur niemals fehlen darf, war die Entscheidung in diesem Jahr auch einstimmig. Nun sind natürlich alle Leser und Freunde der Kunst und Kultur aufgerufen, auch in diesem Jahr ihr Wort der Kunst und Kultur 2011 einzureichen und wenn es noch passt, darf es auch gerne das aus 2010 sein, denn es gab auch Wörter aus dem letzten Jahr, die hoch im Kurs lagen und 2011 durchaus eine Chance haben könnten. Also, einfach eine kurze E-Mail mit Eurem Wort der Kunst und Kultur 2011, einer kurzen Erklärung und Euren Kontaktdaten an contact (at) art-for-europe.com.

Häppi Börsdai
Am 1. Februar diesen Jahres war es dann soweit und diese Plattform wurde drei Jahre alt, jung, wie auch immer. Da meine auf drei bis fünf Jahre angesetzte Reise durch Europa im letzten Jahr endgültig endete und ich nun neben der Aufarbeitung des Erlebten, auch noch dabei bin eine Agentur, einen Kreativpool aus alldem entstehen zu lassen, überwiegen mittlerweile ein wenig die aktuellen News zur Kunst und Kultur und gerade die Aufarbeitung all dessen, was sich seit 2004 auf diesem Kontinent alles tat, verlangsamt sich etwas. Trotzdem wird hier kein Detail dieser spannenden Zeit untergehen, dass kann ich Euch versprechen. Jeder der nicht im Verteiler der E-Mail-Reiseberichte war, die ich seit 2004 verschickt habe, wird auch hier nach und nach über alle spannenden Geschehnisse informiert und verpasst so auch nichts. Es dauert nur etwas länger, als es vor gut drei Jahren noch ursprünglich geplant war. Aber auch dies ist etwas, was dieses großartige Projekt ausmacht, die SPONTANEITÄT. Wäre ich seit 2004 nur dem ursprünglich geplanten Weg gefolgt, wäre dieses Projekt nicht der Erfolg geworden, der es letztendlich zu diesem Zeitpunkt schon ist. Es weicht eben von der Norm ab, es ist anders und unkonventionell und genau deshalb ist es auch so authentisch. Freiheit war mir schon lange vor diesem Projekt sehr wichtig, in sofern dürfte es auch niemand der mich kennt überraschen, dass es auf dieser Reise durch Europa, wie auch auf dieser Plattform unkonventionell zugeht, denn das bin ich.

Frühlingsfieber
Nun gut, falsches Thema für eine Kunstausstellung, wenn sie meine Werke zeigen würde, denn Fieber hatte ich gleich für ein ganzes Jahrzehnt in diesem Jahr schon genug. Da es aber glücklicherweise nicht um eine Ausstellung mit Werken meiner Person geht, kann man diesen Titel sehr gut durchgehen lassen. Frühlingsfieber ist die aktuelle Einzelausstellung von Regina Nußbaum, die ab dem 12. Februar 2011 in der art lounge zu sehen ist und zu der natürlich alle Leser recht herzlich eingeladen sind. Dies gilt natürlich ganz besonders für die Vernissage am 12. Februar 2011 in der Zeit von 18 Uhr bis 21 Uhr. In der Zeit bis zum 26. März 2011 kann man dann viele Werke der Kölner Künstlerin bewundern und natürlich dominiert hier die Farbe GRÜN, welche auch gleich die Farbe der Hoffnung ist. Frühling hat natürlich auch immer viel mit Hoffnung zu tun, es ist die Zeit, wo alles neu beginnt, man langsam, wenn der Schnee dahinschmilzt, erkennen kann, was das Jahr wirklich bringen wird. Es ist die Jahreszeit der Dynamik, wo alles wieder Fahrt aufnimmt. Wer Regina Nußbaum nun etwas besser kennt, versteht natürlich auch, warum der Frühling ihre ganz persönliche Lieblingsjahreszeit ist uns sie es auch in diesem Jahr wieder kaum erwarten kann, dass es endlich los geht, was auch erklärt, warum das Frühlingsfieber in der art lounge schon Mitte Februar ausbricht.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bislang ein Kommentar

  1. Andrea Bondi
    8. Februar 2011

    | 12:39

    Kunst ist eine essentielle Ausdrucksform! Ein Spiegel von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft! Kunst ist das, was von uns bleibt. Traditionen, Betrachtungsweisen, Gefühle, Statements….
    Messlatte für emotionale Kompetenz. Kunst ist Menschheitsgeschichte – nicht mehr aber auch nicht weniger!
    Und Kunst ist IMMER auch Seelennahrung!

    Gesegnet sind die, die das erkennen im hier und jetzt!

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig