Art for Europe

Kontinent der Kunst

Metallica – Acht lange Jahre

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Mit Metallica begann der musikalische Ausklang dieses Jahres und mit ihnen soll er auch wieder enden. Die zuletzt vorgestellten Alben von Metallica aus dem Jahr 2008, waren die letzten Studioalben der Kultrocker und somit musste man acht lange Jahre darauf warten, dass es etwas Neues gab. Nun war es endlich soweit und mit Hardwired…to self-destruct endete die Durststrecke. Das neue Studioalbum gibt es natürlich auch wieder in einer deluxe-Version, welche zum Glück nicht nur durch das Cover überzeugt. Die Doppel-CD, welche das Kernstück darstellt, bietet von allem etwas. Dies bedeutet, es ist ein wirklich gelungenes Werk aber mir fehlt ein wenig der allerletzte Punch. Dies liegt wahrscheinlich auch daran, dass die Kultband versucht hat, allen Fans gerecht zu werden, was auch gelungen ist aber hier und da eben ein wenig die letzte Konsequenz vermissen lässt. Um Missverständnissen gleich vorzugreifen, jede Sekunde dieser Silberlinge hat seine Berechtigung und ich höre das Album immer wieder rauf und runter. Außerdem gibt es schließlich noch das Bonusmaterial der deluxe-Version und hier wird es richtig interessant, denn es sind dort mehr Tracks zuhören, als es das neue Album bietet und es sind neben großartigen Livestücken, unter denen sich natürlich auch grandiose Klassiker wiederfinden, auch Coverversionen von Größen, wie Rainbow, Deep Purple und Iron Maiden zu finden. Man sieht, es ist mit Sicherheit ein Album, welches man unbedingt haben sollte. Weitere Details bietet nun wieder die Tracklist und es sei noch verraten, dass dies noch nicht alles zum großen Thema Metallica war aber dazu mehr zum Start in 2017.

CD 1

  • Hardwired
  • Atlas, Rise!
  • Now That We’re Dead
  • Moth Into Flame
  • Dream No More
  • Halo on Fire

CD 2

  • Confusion
  • ManUNkind
  • Here Comes Revenge
  • Am I Savage?
  • Murder One
  • Spit Out the Bone

Bonus-CD

  • Lords of Summer
  • Ronnie Rising Medley (Rainbow-Cover-Medley)
  • When a Blind Man Cries (Deep-Purple-Cover)
  • Remember Tomorrow (Iron-Maiden-Cover)
  • Helpless (live)
  • Hit the Lights (live)
  • The Four Horsemen (live)
  • Ride the Lightning (live)
  • Fade to Black (live)
  • Jump in the Fire (live)
  • For Whom the Bell Tolls (live)
  • Creeping Death (live)
  • Metal Militia (live)
  • Hardwired (live)
Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Schade, bislang hatte noch keiner eine Meinung

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig