Art for Europe

Kontinent der Kunst

Kunst ums Runde

Im letzten Reisebericht schrieb ich schon über ein spezielles Highlight, welches sich während meiner Reise durch Europa, die nun schon seit 2004 andauert, in Deutschland abspielte. Nun geht es um ein weiteres Highlight dieser Art, denn während ich durch Europa reiste und Kunst und Kultur dokumentierte, fand in Deutschland die Fußballweltmeisterschaft 2006 statt. Natürlich ist dieses Thema gerade auch im Moment wieder ganz aktuell, da am 4. Dezember die Partien für die WM im nächsten Jahr in Südafrika ausgelost werden. Aber in diesem Reisebericht soll es noch einmal um die Vergangenheit und nicht um die Zukunft gehen, denn diese Zeit in Deutschland war auch für mich eine sehr spannende und aufregende Zeit. Alles begann mit einer Zugreise ins Ruhrgebiet, genauer gesagt nach Oberhausen. Von hieraus ging es dann aber auch direkt weiter an denn ersten Spielort und so nahm alles seinen Lauf.

Vom Ruhrgebiet in Richtung Norden

Ich war in Gelsenkirchen gelandet und muss allerdings einräumen, dass dieser Besuch gar nicht vorrangig mit Fußball zu tun hatte, sondern mit der Kunst. Denn in Gelsenkirchen lebt Ute Wunsch, eine befreundete Künstlerin die ich besuchte. Aber wie es über die gesamte Dauer des Turniers war, hatte in dieser Zeit irgendwie alles mit diesem sportlichen Highlight 01-emotionen.jpgzu tun und schon bald stand für mich fest, dass ich wohl auch etwas künstlerisches in diesem Kontext tun würde. Normalerweise zählen Menschen meistens nicht zu meinen Hauptmotiven, was sich natürlich bei dieser Arbeit etwas anders darstellen sollte. Eigentlich photographiere ich im Schwerpunkt Architektur und auch schon einmal Landschaften aber das ich gezielt menschliche Motive auswähle, kommt doch eher sehr selten vor. Aber es sollte sich als der beste Weg herausstellen, die Emotionen dieser Zeit festzuhalten und künstlerisch zu verarbeiten. Kaum war dieser Plan geschmiedet wurde mir aber auch klar, dass ich noch viel mehr erleben und sehen musste, um meine Werkreihe zu diesem Thema auch erfolgreich werden zu lassen. So beschloss ich kurzfristig noch weitere Spielorte und vor allem auch noch einige Public-Viewing-Plätze aufzusuchen. Glücklichweise hatte mich ein Freundin nach Hannover eingeladen, was nicht nur aus Sicht des Fußballs und der damit verbundenen Arbeit sehr praktisch war.

Im Sommer 2006 endet auch mein Lebensabschnitt im Teufelsmoor. Auch wenn das Atelier dort noch etwas länger Bestand haben sollte, gab es einige Sachen, welche gut 350 Kilometer südlicher im Bergischen Land geparkt werden mussten. So trampte ich also vom Ruhrgebiet aus nach Hannover, wo ich zwei wundervolle Tage mit grandiosen Motiven verbringen dürfte, bevor ich mich dort mit einem Bekannten traf, der mit mir ins Teufelsmoor hinter Bremen fuhr, um dort die wichtigsten Sachen zu verladen, um dann noch am gleichen Tag zurück ins Bergische Land zu fahren. 02-koblenz.jpgIch räume ein, dass ich an diesem Tag sehr froh war, Fußball einmal einfach nur auf der Couch zu genießen, denn dieser Umzug (auch wenn es eher ein kleiner war) plus über 500 Kilometer auf der Autobahn und das nach einem zweitägigen Fußball-Shooting, war schon ein wenig anstrengend. Ich räume allerdings auch ein, dass ich in Hannover Blut geleckt habe und nun natürlich noch viel, viel mehr erleben wollte aber natürlich vor allem auch weitere tolle Motive sammeln wollte. So ging es dann nach einer kleinen Pause und einem Abstecher nach Koblenz, mal wieder ins schöne Stuttgart, wo ich mich nicht nur auf den Fußball und die Motive freute, sondern auch darauf einige Freunde zu treffen, die ich während meiner Reise dort immer wieder gerne besuchte.

Selbst der WDR schaute rein

Nun gibt es natürlich im Leben immer noch wichtigeres als Fußball und dazu zählen eben auch Freunde. Das Wetter im schönen Stuttgart war einmal einfach wieder nur ein Traum und es waren viele Menschen dort, die ich zum Teil schon länger nicht mehr gesehen hatte, also fiel am Tag meiner Ankunft Fußball erst einmal aus, denn wir genossen es einfach 03-stuttgart.jpgeinen wunderschönen Grillabend zu machen. Wobei dies nicht ganz stimmt, denn wir schauten nur kein Fußball, spielten aber stattdessen ein wenig selbst. Dann sollte aber in der verbleibenden Zeit meines Aufenthaltes auch noch an diesem Ort Public Viewing auf dem Programm stehen. Von den Motiven her kann ich gar nicht genau sagen, welche meiner Stationen am interessantesten oder gar ergiebigsten waren, allerdings von den Menschen her, vom Flair her, war Stuttgart wohl die angenehmste Station auf diesem Teil meiner Reise. Wie gesagt dadurch, dass mein Lebensabschnitt im Teufelsmoor zu dieser Zeit beendet war, allerdings noch eine Zeit in Hamburg folgen sollte, blieb Hannover während meiner WM-Reise der nördlichste Spielort den ich besuchte. Was ich mir allerdings bei alldem nicht entgehen lassen wollte, war der Besuch des Public Viewing in meiner Geburtsstadt und ich muss sagen, bis auf eine geniale persönliche Begegnung, war dies der enttäuschendste Ort, den ich in diesen vier Wochen besucht hatte.

Ich hatte während der ganzen Zeit in Deutschland kein Problem mit Sicherheitskräften oder der Polizei, nur dort wollte man mir verbieten, dass ich mir meine Motive selbst auswähle und man versuchte auch meine Arbeit zu behindern. Eine 04-fussball.jpgSituation mit der ich an vielen Orten in Europa gerechnet hätte aber nicht in Deutschland. Die ganze Aktion endete damit, dass die Polizei meine Personalien aufnahm. Ich machte trotzdem die Photographien, die ich für mich wichtig fand. Ich möchte aber anmerken, dass dies wirklich die einzige negative Erfahrung während der gesamte Fußball-WM war aber natürlich ist es sehr schade, dass mir dies genau in meiner Heimat passieren musste. Leider endet auch die tollste Zeit irgendwann einmal und so war dann auch die Fußball-WM in Deutschland irgendwann Geschichte und ich begann, bevor meine Zeit in Hamburg starten sollte, damit die unzähligen Photographien aus dieser tollen Zeit aufzuarbeiten. Trotzdem sahen meine Pläne schon die baldige Abreise vor, als sich der WDR an mich wendete und noch eine Reportage über mich und mein Projekt machen wollte, so blieb ich noch ein paar Tage länger im Bergischen Land und wir drehten diese Reportage, in der dann auch erstmals Ausschnitte meiner Arbeiten zur WM 2006 zu sehen waren. Jetzt erst im Rahmen dieses Reiseberichtes habe ich diese Werkreihe komplett veröffentlicht und sie ist nun endlich exklusiv im Internet zu sehen und zwar hier auf meiner offiziellen Homepage.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Schade, bislang hatte noch keiner eine Meinung

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig