Art for Europe

Kontinent der Kunst

Knödelturm als Hochgenuss

Nun ist es soweit, wie bereits erwähnt, reise ich gerade durch Österreich, was natürlich nicht heißen soll, dass es diesen Monat kein leckeres Rezept gibt. Da ich schon während meiner Kindheit und Jugend sehr viel Zeit in Süddeutschland, wie auch in Österreich verbracht habe, ist mir die dortige Küche natürlich auch nicht völlig fremd. Ich muss aber einräumen, dass eine Menge der dortigen Spezialitäten, zwar wirklich ungemein lecker sind, allerdings auch recht aufwendig zu kochen sind. Da ich mein Leben nun ein Mal so ausgerichtet habe, dass für die Küche nicht unbedingt immer unendlich viel Zeit bleibt und ich natürlich, wenn ich nicht in meiner Wahlheimat in Köln bin, nicht immer eine optimal ausgestattete Küche habe, hat dies zur Folge, dass aufwendige Gerichte eher selten sind. Da es auch ein Fakt ist, dass man sehr leckeres Essen auch mit einem überschaubaren Aufwand kreieren kann, muss man auch nicht immer zwangsläufig stundenlang in der Küche stehen. Das heutige Rezept stellt allerdings eine Mischung aus beidem dar, es ist zum Teil recht aufwendig aber an anderen Stellen ist es auch ganz simpel.

  • 1 Paket Knödel halb & halb (12 Stück in Pulverform)
  • 250 gr. Katenschinken
  • 500 gr. Schweinefilet
  • 500 gr. Buttergemüse
  • 4 Zwiebeln
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 1/4 Liter trockener Rotwein
  • 350 gr. Österreichischer Bergkäse
  • 200 gr. Sahne
  • 4 Zweige frischer Rosmarin
  • 8 Blätter frischer Bärlauch
  • Pfeffer
  • Salz
  • Honig
  • Öl
  • Saucenbinder

Wir beginnen damit die Knödel vorzubereiten. Dafür müssen wir als erstes die Hälfte des Katenschinkens in einer Pfanne mit Öl, zwei gepressten Knoblauchzehen und etwas Pfeffer knusprig anbraten. Dann lassen wir es abkühlen. Wenn der Schinken abgekühlt ist, rühren wir die Knödelmasse an und fügen währenddessen den angebratenen Schinken einfach hinzu. Nachdem wir die Masse ausreichend haben ziehen lassen, formen wir nun sechs (!) große Knödel und kochen diese. Sobald sie fertig gekocht haben, lassen wir sie abkühlen und stellen sie dann für gut zwei Stunden auf einem Teller in den Kühlschrank, um sie richtig kühl und fest werden zu lassen.

Wenn sie nun eiskalt und schön fest sind, schneiden wir sie in vier Teile. Hierzu trennen wir jeweils oben und unten die Kappen ab und aus dem verbleibenden Mittelstück schneiden wir zwei gleichmäßig große Scheiben. Diese 24 Stücke legen wir nun alle auf ein eingefettetes Backbleich und schieben es bei circa 200 Grad Umlaufhitze in den Ofen bis sie knusprig und goldbraun sind. Nun lassen wir sie abermals abkühlen, während wir aus den Zwiebeln 24 Ringe rausschneiden und den Rest der Zwiebeln in kleine Würfel hacken. Dann schneiden wir den Bergkäse ebenfalls in 24 Scheiben (möglichst gleichgroß) auf.

Nun widmen wir uns dem Fleisch. Wir schneiden das Schweinefilet in zwölf gleichmäßige Scheiben und braten dann in einer Pfanne mit Öl die kleingehackten Zwiebeln mit dem restlichen Katenschinken an. Würzen es mit Pfeffer und geben die verbliebenen zwei Knoblauchzehen gepresst hinzu, außerdem fügen wir die vier Rosmarinzweige, sowie vier Blätter des frischen Bärlauchs, den wir zuvor in kleine Streifen geschnitten haben, hinzu. Nun braten wir in dieser Pfanne nach und nach die zwölf Filetscheiben an und lassen sie dann auf einem Teller auskühlen. Nun geben wir zu den in der Pfanne verbliebenen Kräutern, Zwiebeln und dem Schinken den Rotwein und die Sahne hinzu und kochen dies kurz kräftig auf, bevor wir die Rosmarinzweige entfernen und es auf mittlerer Flamme köcheln lassen.

Als nächstes legen wir jeweils auf eine mittlere Knödelscheibe einen Zwiebelring, dann eine Scheibe Bergkäse, dann eine Scheibe des angebratenen Schweinefilets, dann noch ein Mal einen Zwiebelring und eine Scheibe Bergkäse und dann setzen wir zum Schluss noch eine Knödelkappe oben drauf. Fertig ist der Knödelturm. Dies wiederholen wir, bis wir auf dem Backblech, welches wir natürlich vorher auch wieder eingefettet haben, unsere zwölf Knödeltürme zusammen haben. Nun geben wir das Backblech bei circa 180 Grad Umlufthitze in den Backofen und nutzen die Zeit bis der Käse goldbraun ist und wir es servieren können, für die Sauce und das Gemüse.

Die Zubereitung des Gemüses ist wohl das einfachste an diesem Rezept. Paket auf, rein in den Topf und langsam erhitzen. Wer mit den Knödeltürmen noch nicht genug zu tun hatte, kann natürlich auch gerne frisches Gemüse dazu kochen. Tipps dazu gibt es gerne auf Nachfrage. Kommen wir aber nun zur Sauce, die während wir uns um die Knödeltürme gekümmert haben, vor sich herkochte. Wir erhitzen sie nun noch einmal richtig und geben nun die restlichen vier Bärlauchblätter, die wir zuvor ebenfalls in kleine Streifen geschnitten haben, hinzu, außerdem dicken wir dies alles mit ein wenig Saucenbinder an und schmecken es mit Salz, Pfeffer und ein wenig Honig ab. Nun lassen wir das Gemüse und auch die Sauce auf kleinster Flamme auf dem Herd bis die Knödeltürme soweit sind und können dann auch schon wieder sagen:

Guten Appetit!

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Schade, bislang hatte noch keiner eine Meinung

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig