Art for Europe

Kontinent der Kunst

Herbstlaunen

Was soll ich sagen, auch der Herbst hat was! Allerdings muss man auch einräumen, dass wir irgendwie seitdem Ende des Frühlings, der wie ein wundervoller Sommer daher kam, so etwas wie Herbstwetter hatten, was die Freude über den Herbst nun etwas eintrübt. Da dies allerdings keine Infoseite zum Thema Wetter ist, sondern es hier um die Kunst und Kultur in Europa geht, kann ich sagen, dass ich in diesen Tagen wieder durchgängig Photos machen könnte, denn das Licht und das Farbenspiel, gerade auch zwischen dem Rheinland und dem Bergischen Land, ist einfach nur grandios. Dies alles würde dann natürlich auch ganz hervorragend in mein aktuelles Projekt passen aber da kommt schon wieder mein böser Feind die Zeit ins Spiel. Denn aktuell bin ich gerade mit einem weiteren, neuen Projekt befasst, welches am Rande auch mit Kunst und Kultur zu tun hat aber nicht wirklich hierher gehört. Fakt ist, und dies gehört sehr wohl hierher, dass sich meine wohnliche Situation einmal wieder verändern wird und ich in Zukunft auch noch mehr Möglichkeiten haben werde in meiner alten und neuen Heimat Leverkusen Kunst entstehen zu lassen und auch ab und an präsentieren zu können. Dies ist natürlich für mich etwas ganz Besonderes, da ich schon an so vielen Orten in Deutschland Ateliers hatte, allerdings noch nie wirklich in meiner Heimatstadt selbst. In meiner Heimat beginnt dann auch das Thema Herbstlaunen und dies völlig unabhängig vom Wetter.

7. Leverkusener Kunstnacht
Am vergangenen Freitag stand die 7. Leverkusener Kunstnacht an, was natürlich unter den gerade genannten Umständen eigentlich ein Muss für mich gewesen wäre, allerdings muss Kunst auch immer Laune machen und genau die hatte es mir bei der 6. Leverkusener Kunstnacht im vergangenen Jahr ordentlich verhagelt. Damals kehrte ich gerade nach einer wirklich aufregenden Episode in zuletzt Köln nach gut 20 Jahren in meine alte Heimatstadt, der ich in Form von Ausstellungen und Werken meiner gesamten künstlerischen Laufbahn über immer treu geblieben war, zurück und hatte die heimische Szene doch trotzdem ein wenig aus den Augen verloren und war sehr gespannt, was sie nach all den Jahren wohl zu bieten hätte. Den Ausschnitt, den ich mir an diesem kalten Herbsttag im letzten Jahr angesehen hatte, hatte mich allerdings einfach nur nachhaltig enttäuscht. 01_lev_herbst_2713.jpgEs war eher alles düster, von den Gesprächen bis hin zur Kunst, die sich natürlich auch zum Teil mit meiner Heimatstadt und auch deren Entwicklungen in den letzten Jahren auseinandergesetzt hatte. Ein ganz großes Thema an diesem Abend war Abwanderung. Ich weiß noch genau, wie frustriert ich an diesem Abend war und daran gezweifelt hatte, ob es wohl eine gute Entscheidung war an diesen Ort zurückzukehren. Mittlerweile ist gut ein Jahr vergangen und wie man so schön sagt, bereue ich nichts und damit wäre es nun eigentlich auch an der Zeit gewesen, diesem Event in diesem Jahr wieder beizuwohnen aber es war aus terminlichen Gründen einfach ausgeschlossen aber im nächsten Jahr bin ich bestimmt wieder dabei und lasse mich dann gerne davon überzeugen, dass 2010 einfach nur eine Ausnahme war. An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass ich mich natürlich auch noch weiterhin über Informationen aus dem Bereich Kunst und Kultur immer freue und besonders natürlich, wenn diese aus meiner Heimat kommen. Also, keine Scheu und immer schön an: contact (at) art-for-europe.com senden.

Wiederholung eines herbstlichen Highlights
Nach der gerade angesprochenen Enttäuschung aus dem Herbst 2010, stand unmittelbar danach noch ein kultureller Leckerbissen auf dem Plan, die Nacht der Kultur im schönen Remscheid. Ich wurde von der Remscheider Künstlerin Heide-Marie Hrabar eingeladen und es sollte sich schnell herausstellen, dass ich auch nur diesen Teil dieser Nacht mitnehmen würde, da dass hier gebotene Programm einfach großartig war. Aus diesen tollen Erlebnisse heraus sollte sich doch noch sehr vieles ergeben, Kooperationen und weitere kulturelle Highlights aber auch Freundschaften und einiges mehr. Auch in diesem Jahr wiederholt sich dieses ganz besondere Kulturhighlight im Bergischen Land und zwar am 30. Oktober 2011 und auch wenn ich eigentlich alle Wochenenden in diesem Jahr schon verplant habe, werde ich auch in diesem Jahr wieder bei Heide-Marie Hrabar anzutreffen sein. 02_rs_hrabar.jpgDenn es ist auch in 2011 wieder ein Garant für richtig gute Herbstlaune. So werden auch in diesem Jahr die Jungs von Akustik Grenzenlos wieder richtig durchstarten aber es wird auch Lyrik von Peter Vogel geben und die Children of Invention sind mit ihrer einzigartigen Art der Performance auch am Start. Natürlich freue ich mich auch sehr auf die beiden letztgenannten Acts, die ich in diesem Jahr auch schon in Köln präsentieren dürfte. Aber vor allem freue ich mich natürlich auf die herausragenden Arbeiten von Hrabar, die natürlich im Mittelpunkt dieses tollen Events stehen werden und es ist doch schon einige Monate her, dass ich die letzte große Werkschau, die übrigens in Zusammenarbeit mit dem gerade genannten Peter Vogel präsentiert wurde, in Wuppertal sehen dürfte. Es ist schön zu wissen, dass es in diesen Tagen so vieles gibt, von den wundervollen Aussichten, die mich in meiner alten und neuen Heimat erwarten bis hin zu diesem besondern Kulturgenuss in Remscheid, was meine Herbstlaune noch um ein Vielfaches nach vorne katapultieren wird.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bislang ein Kommentar

  1. Tabatha Virgen
    17. Oktober 2011

    | 06:59

    Ich mag herbst. Herbst ist romantisch8->

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig