Art for Europe

Kontinent der Kunst

Freispruch für Jonathan und die Kunst

Ermöglicht durch: hÜlsberg-Die Sache mit dem Ü! Der Künstler Jonathan Meese wurde jüngst in Kassel angeklagt, da er auf einer seiner Performances den Hitlergruß dargestellt hatte, was er im Übrigen häufiger tut. Überhaupt ist der Nationalsozialismus immer wieder ein Thema in seinen Arbeiten. Fakt ist auch, dass Jonathan Meese, den ich nun schon seit fast einem Jahrzehnt kennen, mit dieser Ideologie nichts am Hut hat, viel mehr kämpft er mit seiner Kunst dafür, dass Menschen mit solchem Gedankengut nie wieder an die Macht kommen und in der westlichen Welt, die zunehmend vom Wirtschaftsfaschismus geprägt ist, besteht dieses Risiko ganz akut. Die Verwendung nationalsozialistischer Symbolik in der Kunst hat einen ganz besonderen Stellenwert und dies ist genauso wichtig, wie auch richtig. Hier geht es immerhin um ein Thema, welches im Bewusstsein gehalten werden soll und dies funktioniert nicht, wenn man sich nicht auch künstlerisch damit auseinandersetzen darf. Solche Klagen, wie die gegen Meese, kann man also durch aus als den Versuch einstufen, genau dies zu verhindern. Man muss sich natürlich auch fragen, ob deutsche Gerichte nicht wichtigere Fälle haben, als sich mit einem solchen Prozess aufzuhalten, denn gerade in diesem Kontext ist die Rechtslage ziemlich eindeutig und wer sich auch nur im Ansatz mit dem Werk von Jonathan Meese auseinandergesetzt hat, versteht auch die Unsinnigkeit dieser Klage und dieses Verfahrens. Positiv dabei ist natürlich der Effekt, was den Bereich der PR angeht, denn so werden sich wieder mehr Mensch mit dem Thema aber auch mit der Kunst von Meese auseinandersetzen. Die so geschaffene Öffentlichkeit führt somit am Ende des Tages doch noch zu etwas Gutem aber dies hätte man auch ohne einen Prozess schaffen können. Man darf übrigens auch davon ausgehen, dass dies nicht der letzte Prozess dieser Art war, was natürlich schon ein wenig unverständlich ist.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bislang ein Kommentar

  1. 20. August 2013

    | 20:00

    Ich finde, man soll einen Künstler machen lassen, was er will, solang sich alles noch im messbahren Rahmen befindet. Hitlergruß hin oder her, die ganze Geschichte ist schon älter als ein halbes Jahrzehnt und solangsam müssen die Leute gerade in Deutschland darüber hinweg kommen.

    In Japan und auch andere Teile Asiens gibt es Nazi Bars, Leute die im SS Kostüm rumlaufen, feiern und diese werden auch nicht ans Holzkreuz genagelt oder auf den Scheiterhaufen geworfen.

    Natürlich soll man hier zu lande jetzt nicht als Nazi verkleidet herum laufen.

    Woanders sind es die Farbigen, Nakte oder sonstiges. Hauptsache es provoziert und löst eine Diskussion aus, sodass alle drüber reden und kostenlos Werbung machen.

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig