Art for Europe

Kontinent der Kunst

Ein tolles Wochenende voller Kunst

DANKE! Dies ist es was mir als erstes einfällt, wenn ich an die Präsentation von `Das postdemokratische Konjunkturpaket III` im Rahmen von `Wohnraum ist KunsTraum` vor gut einer Woche in Köln denke. Ein großes und gelungenes Fest mit sehr viel Kunst war es, was sich hier drei Tage lang abspielte. Die Menschen kamen aus dem ganzen Bundesgebiet und es gab auch einige sehr schöne Überraschungen. Ich habe im Vorfeld wochenlang 130 Fotos veröffentlicht, die den gesamten Entstehungsprozess dieser Werkreihe zeigen und somit haben auch viele Menschen diese Chance im Internet genutzt, um den Weg von `DPK III` mitzuverfolgen, auch wenn es natürlich nicht alle geschafft haben zur Präsentation in Köln zu erscheinen. Ich kann Euch aber auch verraten, dass es ein anstrengendes Wochenende war. Denn zum eine habe ich mich natürlich mit der Vorbereitung auf dieses einzigARTige Kunstprojekt schon ein bisschen verausgabt und zum anderen hatte ich erwartungsgemäß auch an dem besagten Wochenende kaum Schlaf, geschweige denn viel Ruhe. Aber man muss festhalten, dass sich all dies in jedem Fall gelohnt hat.

Die Vernissage

Ich glaube, dass ich noch nie so früh mit den Vorbereitungen zu einer Ausstellung fertig war, wie mit dieser. Ein ganz klarer Vorteil, man ist auch zur Vernissage viel gelassener, wenn die Farbe auf den Werken schon trocken ist. Diese Vernissage 01-wik-5928.jpgfand Freitagsabends statt und war erwartungsgemäß gut besucht. Der entfernteste Gast an diesem Abend war über 150 Kilometer weit aus dem hessischen Giessen angereist. An diesem Abend wurde fleißig über Kunst diskutiert und es gab auch für mich spannende Fakten, die ich noch über meine Arbeiten lernen konnte. Man kann aber nicht sagen, dass es ein absolut ruhiger, kunstphilosophischer Abend war, denn es gab schließlich später auch noch die `After Art Party`, wo alles noch einmal etwas lockerer wurde und immerhin bis 5 Uhr am nächsten Tag gerockt wurde. Es war sehr schön an diesem Abend festzustellen, dass mich doch viele Menschen verstehen und ihnen klar ist, was ich mit meiner Kunst zum Ausdruck bringen möchte. Genauso schön war es aber natürlich auch mit vielen netten Menschen zu feiern und die Kunst, wie aber natürlich auch das Leben zu genießen. Natürlich war der folgende Samstag dann doch etwas anstrengender, denn schließlich ging es schon 11 Stunden später, um 16 Uhr weiter.

Sause mit Brause

Was wäre wenn? Eine immer wieder spannende Frage. Was wäre gewesen, wenn ich nicht zwei ganz liebe fleißige Helferinnen gehabt hätte, die während ich noch im Land der Kunstträume gewesen bin, schon einmal die Spuren des 02-wik-5948.jpgVorabends beseitigt hätten und alles für den `Kaffe mit Künstlergebäck` vorbereitet hätten? Was wäre passiert, wenn am Samstag der Ansturm ab 16 Uhr so groß gewesen wäre, wie er noch am Vorabend gewesen war? Auf all diese Fragen wird es wohl nie eine Antwort geben und vielleicht ist dies auch ganz gut so. Der Samstag war der ruhigste der drei Tage und das tat allen Beteiligten auch recht gut. Richtig spannend wurde es eigentlich erst Abends, als noch weitere Gäste aufschlugen. Wir waren eine ganz kleine Gruppe, was aber die Möglichkeit schaffte, sehr ausführlich und intensiv über die präsentierte Kunst zu sprechen. Da es am Samstag, wie gerade erwähnt, doch eher ruhig war, gab es auch keine wirklich `Sause mit Brause`, wobei sich auch hier wieder ein `Was wäre wenn?` anbieten würde. Gerade auch durch die großartigen Gäste vom Samstag, kann ich diesen Tag ebenfalls nur als vollen Erfolg verbuchen und ich schaffte es sogar schon um kurz nach Mitternacht im Bett zu sein, was in diesem Fall doch sehr wichtig war, denn am nächsten Tag sollte es bereits um 12 Uhr weitergehen.

Biologisch abbaubares Brunch

Natürlich war auch am Sonntagmorgen noch einiges vorzubereiten, denn immerhin stand von12 Uhr bis 15 Uhr das `Biologisch abbaubare Brunch mit verkatertem Künstler` auf dem Programm. Dadurch das der Samstagabend doch im 03-hbg-4922.jpgVerhältnis, gerade auch zum Freitag, eher ruhig war, kann ich nicht wirklich behaupten verkatert gewesen zu sein, muss allerdings einräumen, dass ich die vergangenen Tage und Wochen langsam deutlich spürte. An diesem Sonntag kamen unter anderem auch noch einmal diverse Künstler vorbei, was natürlich auch noch einmal zu interessanten Diskussionen über die gezeigte Kunst führte. Eine wirklich sehr schöne Überraschung war es allerdings, dass kurz vorm offiziellen Ende um 15 Uhr noch ein Besucher aus dem bayrischen Aschaffenburg anreiste und somit wohl, mit weit mehr als 200 Kilometern, die weiteste Anreise hatte. Natürlich verzögert sich so das Ende noch einmal ein wenig aber auch das hatte sich in jedem Fall gelohnt. Nachdem dann alle Gäste die Ausstellung verlassen hatten, stand für uns noch auf dem Plan, aus einem KunsTraum wieder einen Wohnraum zu schaffen, da natürlich ab dem nächsten Morgen der Alltag wiederkehrte. Für alle die es nicht geschafft haben, empfehle ich die passenden Bilder, die Ihr hier findet. Abschließend bleibt mir nur noch zu sagen, dass dieses Projekt komplett aufgegangen ist und ich sehr zufrieden bin und natürlich noch einmal an alle Beteiligten: DANKE!

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bislang ein Kommentar

  1. Sunshine
    3. November 2009

    | 07:51

    Danke Dir für dieses spannende, kunstgeladene und nette Wochenende! Sunshine

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig