Art for Europe

Kontinent der Kunst

Düsseldorf – Stadt der Engel

Nun sind wir schon wieder voll im wundervollen Zirkus der Kunst und Kultur des neuen Jahres angelangt. Ein erstes erfolgreiches Event ist mit der Finissage zu `Back to my roots` in der art lounge, der Galerie mit Herz von Regina Nußbaum im Kölner Kultstadtteil Ehrenfeld gelaufen, da geht es auch direkt schon wieder weiter. Seit 10 Uhr laufen noch bis kommenden Sonntag die PASSAGEN, zu denen die art lounge in diesem Jahr `secrets of design` von Heinz Nußbaum präsentiert, was man unter gar keinen Umständen verpassen sollte. Ich möchte aber an dieser Stelle einmal wieder etwas zurückblicken, denn bei diesen Berichten zum Thema Kunst und Kultur in Europa, ist es auch immer wieder wichtig, dass zu beschreiben, was sich auf meiner Tour, die 2004 begann, alles tat bevor es diese Plattform gab. So nutze ich diesen Bericht um auf meine Zeit in Düsseldorf zurückzublicken, weil auch dies ein wichtiger Abschnitt für mich war, bevor es damals weiter nach Nordfrankreich ging.

Mehr als ich dachte
Ursprünglich hatte ich in der Zeit, als ich die Tour durch Europa geplant hatte, gedacht ich würde in den folgenden Jahren 01-a4e0717-thorsten-2007.jpgnur dokumentarisch arbeiten und keinerlei Kunst entstehen lassen, dies endete natürlich spätestens mit der Einzelausstellung `Europa` im Düsseldorfer Landtag, für die ich über 40 neue Werke entstehen ließ. Abgesehen davon kam es über die ganze Dauer der Reise aber auch immer wieder vor, dass es mich packte und ich einfach den tiefen Drang verspürte Kunst schaffen zu müssen. Ganz extrem war dieses Verlangen zum Jahresbeginn 2007, also fragte ich in meinem damaligen Verteiler, der nur einen Bruchteil der heutigen Menschen umfasste, wer mir Raum geben könnte, um dort für einige Zeit künstlerisch tätig zu sein. Es dauerte nicht lange, da meldete sich der Düsseldorfer Künstler Tom Schrage, den ich schon Jahre zuvor, noch zu Zeiten meiner Produzentengalerie im Rheinland, kennen gelernt hatte. 02-a4e0725-atelier-geheim.jpgEr bot mir Räume in Düsseldorf, ganz in der Nähe seiner Galerie Art Room an. Es war ein Traum, denn es war klar, dass in diesen Räumen nur die Kunst zählen würde und sich alle Konzentration auch genau auf diese richten würde. Es war wieder einmal genau das was ich zu diesem Zeitpunkt einfach brauchte und zeigte mir auch wieder, wie groß der Support für mein Projekt und meine Person war und natürlich auch noch immer ist.

Immer wenn es um das Thema Support geht, ist es natürlich ganz wichtig meine liebe Familie zu erwähnen, 03-a4e0742-geheim-kochen.jpgdie überall die Jahre bis zum heutigen Tage ganz fest an meiner Seite steht und mir so auch damals half alle logistischen Hürden zu meistern. So konnte ich auch schon bald im Herzen der Landeshauptstadt meines Heimatbundeslandes beginnen Kunst zu schaffen. Es war eine sehr intensive und krasse Zeit, denn ich machte wirklich nichts anderes als Kunst zu schaffen mit der Ausnahme von Punkten, wie schlafen und Nahrungsaufnahme. Genau diese Intensität war es aber auch, die die Genialität dieser Zeit ausmachte. In dieser Phase arbeitete ich kaum politisch, sondern eher sehr spirituell geprägt, was bei mir bedeutet, dass ich mich einmal mehr mit dem für mich so wichtigen Thema Engel auseinander setzte und 04-a4e0727-engelswand.jpgich massenhaft Teile für Collage bzw. Vorlagen für digitale Kunst schaffte und diese entstanden nicht immer nur auf klassischen Malgründen, sondern auch schon einmal an den Wänden oder auf dem Atelierboden. Zum Abschluss dieser Zeit war kistenweise Material entstanden aber kaum wirklich greifbare Ergebnisse, was zu diesem Zeitpunkt aber auch gar nicht nötig war, da es nur ein Teil eines gesamtschöpferischen Prozesses war, der sich noch über längere Zeit hinziehen sollte.

Die virtuellen Engel
Hatte ich mich bis zu diesem Zeitpunkt mit dem Thema Engel vor allem auf Leinwand auseinandergesetzt, arbeitete ich in Düsseldorf im Schwerpunkt auf 05-a4e0726-engelteile.jpgKarton und später sollte sich herausstellen, dass sich so eben auch vor allem perfekte Vorlagen zum digitalisieren boten, um diese dann mit Hilfe von Computern zu großARTigen digitalen Kunstwerken werden zu lassen. So entstanden in der Folgezeit immer wieder spannende Werkreihen mit virtuellen Engeln und diese Arbeit ist noch lange nicht abgeschlossen, da das Material bis zum heutigen Tage noch nicht im Ansatz aufgebraucht ist und ich jetzt schon sagen kann, dass ich mit dem Inhalt auch noch lange nicht fertig bin 06-a4e0741-gerresheim.jpgund somit diese Zeit in Düsseldorf natürlich schwer prägend war und ist, da sich all dies letztendlich bis in die Gegenwart bzw. Zukunft fortsetzt. Es war eine sehr intensive Zeit, die ich damals im schönen Stadtteil Gerresheim verbringen dürfte und ich muss sagen, dass ich diese Räume immer wieder vermisse, da sie einen ganz besonderen Flair hatten, an den selbst Räume, wie zum Beispiel der KunsTraum 152 nie herankamen, wenn natürlich auch hier viel Kunst entstanden ist. Spätestens zu dieser Zeit wurde mir auch bewusst, dass ich solche kreativen Schaffensphasen immer wieder einlegen müsste, um die Zeit meiner Reise durch Europa völlig befriedigend zu gestalten und genau so sollte es dann auch kommen. Diese Entwicklung war natürlich auch einmal mehr für mich als Künstler sehr wichtig.

Wer mich ein wenig besser kennt, weiß das ich keinen Gott oder gar die Kirche brauche um dem Glauben nachzugehen. 07-a4e0724-einsicht-geheim.jpgWenn ich Kraft oder Hoffnung brauche, was natürlich von Zeit zu Zeit auch bei mir vorkommt, habe ich meine Engel die mich umgeben und es sind natürlich ganz besondere Wesen, die mit den klassischen Gedankengängen in diesem Zusammenhang nur selten etwas zu tun haben. Es sind dunkle, furchterregende Engel, es sind Engel voller Licht und Energie, es sind aber auch immer wieder Wesen, die einen starken Bezug zu verschiedenen erotischen Inhalten haben. All dies spiegelt natürlich auch meine Person wider und damit kann man sie natürlich nicht in eine Schublade packen, sondern muss sich immer wieder auf neue Situationen einstellen. Spannend ist es in diesem Kontext auch, dass es bis zum heutigen Tage noch keine Ausstellung von mir zu diesem Thema gab. Natürlich tauchte das ein oder andere Werk schon einmal in Ausstellungen von mir auf aber es war nie das 08-a4e0734-wohnatelier-geheim.jpgHauptthema und auch hier liegt die Begründung auf der Hand, der Prozess läuft noch immer und somit habe ich auch noch kein ausreichendes Konzept für diesen sehr wichtigen Teil meiner Arbeit. Allerdings habe ich sehr wohl die Gewissheit, dass auch diese Ausstellung irgendwann einmal kommen wird. Nach Düsseldorf und so viel produktiver Arbeit stand dann aber erst einmal wieder Reisen auf dem Programm und es sollte nach Nordfrankreich gehen aber dazu beim nächsten Mal mehr.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bisher 2 Kommetare

  1. 11. Mai 2012

    | 07:45

    [...] gegangen, was die Düsseldorfer etwas aus dem Konzept brachte. In der 2. Halbzeit glich dann Düsseldorf, ebenfalls ein wenig überraschend, aus, bevor sich die Hertha, in einem mittlerweile ziemlich [...]

  2. 8. Oktober 2012

    | 07:44

    [...] Samstagsspieltag angeht, gab es auch eine kleine Überraschung, denn die Fortuna aus Düsseldorf verlor ihr erstes Spiel und zwar mit einer 1:0-Auswärtsniederlage beim FSV Mainz 05. Am [...]

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig