Art for Europe

Kontinent der Kunst

Die illustren Gäste der Chris Strauss

Chris Strauss ist Künstlerin und Illustratorin. Sie arbeitete unter anderem für das Wirtschaftsmagazin Brand eins, die FAZ, die Kölner Stadtrevue und veröffentlichte zwei Kinderbücher. Sie sagt über sich selbst, dass sie für die „freie“ Kunst zu angewandt und für die gängige Illustration zu frei ist. Außerdem ist sie eine Person, die sich auch immer gerne mit illustren Gästen umgibt, so ergab es sich eines Tages auch, dass Chris und ich uns kennen lernten. Ich war vom ersten Augenblick an von ihrem Talent, ihrer ganz besonderen Art der grafischen Darstellungsweise mit dem gewissen etwas, angetan und wollte gerne mit ihr im Rahmen des im Moment entstehenden Kreativpools etwas machen. Aber Chris war nicht alleine. Denn aus den zu Beginn genannten Gründen, gründete sie aus ihren fünf verschiedenen Arbeitsansätzen heraus 2004 die fiktive Illustratorengruppe illust.de. Bevor ich auf Chris als Kooperationspartnerin verzichten würde, dachte ich mir, man könnte doch etwas mit allen fünf machen. Bevor ich demnächst erkläre, was mir an dieser Stelle vorschwebt, möchte ich hier jetzt die Gelegenheit nutzen und auch noch die andern vier vorstellen.

Pablo Neva

Da wäre als erstes Pablo Neva, dessen 01-pablo-neva.jpgHerkunft genauso mysteriös ist, wie die der anderen. Namen scheinen einiges zu verraten, aber sind diese nicht gerade auch nur Schall und Rauch? Was Pablo an Grafiken in die Gruppe mit einbringt ist auf jeden Fall jenseits des Mittelmaßes. Es ist krass, unkonventionell und experimentierfreudig. Hier kommt zusammen, was (nicht) zusammengehört und wenn es dazu auch ganz neue Herangehensweisen braucht. Pablo versucht es und schafft es auch. Pablo ist halt ein Borderliner des guten Geschmacks. Es ist seine große Stärke keine Limits zu haben, weder in der Kreativität, noch in der Umsetzung und so entstehen völlig neue Ansätze, die die Arbeiten so spannend, außergewöhnlich, anders aber vor allem einzigartig machen und wen interessiert da dann noch die Herkunft.

Jeanne Kind

Auch hier scheint der Name auf den ersten Blick Programm zu sein, aber ist dem wirklich so? 02-jeanne-kind-und-cs-ki_0009.jpgWahrscheinlich zu mindestens ein Stückchen weit, denn was Jeanne Kind bietet, ist zart, zerbrechlich und vor allem auch immer wieder liebevoll. Kindliche Kunststücke für alle, die aus den Kinder-und Bilderbüchern nicht herauswachsen wollen. Es ist Kunst für Menschen, die das Kind in sich pflegen und immer bei sich tragen. Es ist das schöne Gefühl, wie es damals war, an welches Jeanne einen immer wieder erinnert, wenn man es denn zu lässt. Es ist das ungetrübte, unverwechselbare der Kindheit, was einem in den Arbeiten von Jeanne entgegen kommt. Diese Unbeschwertheit möchte Jeanne nicht für sich behalten, sondern mit all denen Teilen, die genauso empfinden wie sie und niemals ganz erwachsen werden wollen.

Ki Vasco

Ki Vasco ist in jedem Fall, dass abgefahrenste was man unter den Gästen von Chris so antrifft, denn das was man auf den ersten Blick vielleicht für etwas wild und diffus halten mag, hat bei Ki System, um nicht zu sagen, dass ist das System. 03-ki-vasco.jpgEin mikrokosmisches Kommunikationssystem, die Einladung in das Universum der gefüsselten Kochtöpfe, siamesischen Zahnbürsten und saugnapfenden Drillinge. Der Wahnsinn hat hier nicht nur System, sondern vor allem auch Stil und Charakter und auch das zeichnet Ki im besonderen Maße aus. Man darf hier niemals den Fehler machen und das oberflächliche Chaos betrachten, man muss in die Tiefe von Kis Arbeiten abtauchen, um die Genialität die darin steckt zu ergründet und zu verstehen, dann wird man verzaubert sein und nicht mehr los lassen können.

Merce Ouddorp

Was bis hierhin vielleicht dem ein oder anderen fehlen mag, ist das träumerische und versponnene aber illust.de wäre kein perfektes Team, wenn es nicht auch eine Person hierfür geben würde. Diesen Part übernimmt Merce Ouddorp. Merce überzeugt durch ein fantasievolles, zum Teil versponnenes aber in jedem Fall buntes Allerlei. 04-merce-ouddorp.jpgBei Merce geht es darum, was zwischen den Zeilen lebt. Es ist eine mystische Welt dort aber Merce ist so nett, die Menschen die einmal etwas ganz anderes wollen, mit in diese farbenprächtige, andere Welt zu nehmen. Man hat das Gefühl hier hüpft und springt jemand ganz unbeschwert durch seine ganz eigen und vor allem auch einzigartige Welt. Denn auch für Merce gilt, wie auch für alle anderen bei illust.de, die großartige Einzigartigkeit der Protagonisten, die sich im Team vor allem durch eines gemeinsam auszeichnen, dieses hohe Maß an gutem Geschmack und diese Stilsicherheit, die einfach nur beeindruckend ist. Ein tolles Team, diese illustren Gäste von Chris Strauss.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bislang ein Kommentar

  1. 11. Oktober 2010

    | 09:04

    Eine schöne Vielfalt!
    Liebe Grüße,
    Stefan

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig