Art for Europe

Kontinent der Kunst

Depeche Mode – LIVE and ALIVE in Berlin

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Doch, zwei Wochenenden brauchte ich schon dafür, diesen riesigen Berg an Kunstgenuss, welchen die neuste Box mit Livemusik von Depeche Mode bietet, durchzuarbeiten. Vorab sei schon verraten, es hat sich komplett gelohnt. Ob man es technisch etwas anders hätte umsetzen können, lasse ich einmal offen. Es gibt fünf Silberlinge und ein Booklet, welches allerdings über den normalen Standard nicht hinaus kommt. Alles dreht sich selbstverständlich, um das letzte grandiose Album Delta Machine. Auf der ersten DVD findet man einen reinen Konzertfilm mit 21 Tracks und einer Länge von 130 Minuten, welche an zwei Abenden vor genau einem Jahr in Berlin aufgezeichnet wurden. Auf der zweiten DVD gibt es genau diesen Inhalt noch einmal, allerdings ein wenig anders aufgearbeitet und außerdem findet man dort das Bonusmaterial, die geniale Bordello Acoustic Session aus dem Salon Bel Ami in Berlin. Hier reden wir von einer Gesamtlaufzeit von 155 Minuten. Dann folgen zwei CDs, welche dieses Liveerlebnis noch einmal in reiner Audioform abbilden. Zum Abschluss gibt es dann noch eine BluRay mit der limitierten Ausgabe des letzten Studioalbums in 5.1. Am Ende dieses Berichtes gibt es natürlich, wie gewohnt, eine Tracklist mit den 21 Livesongs, um die es hier im Kern geht plus natürlich die beiden genialen Bonustracks. Die Tracklist der BluRay findet man hier, da sie dem letzten Album in der limitierten Version entspricht.

LIVE in Berlin
Ende November 2013, also ziemlich genau vor einem Jahr, wurde das Material für dieses limitierte Boxset in Berlin mitgeschnitten und dies unter Federführung des grandiosen Anton Corbijn, der schon so viel Großes für Depeche Mode visualisiert hat und auch diesmal hat er ein wahrhaftig großes Gesamtkunstwerk entstehen lassen. Grundlagen für dieses gab es viele, da ist die von ihm entworfene Bühne, so schlicht, wie auch passgenau genial. Nicht zu vergessen, die Band selbst, welche sich perfekt in Szene setzte und eine ganz große Show performte, was vor allem auch für den großartigen Dave Gahan und seinen Kollegen Martin Lee Gore gilt. Außerdem, die geniale Musikauswahl und die Art, wie diese 21 Tracks gespielt wurden, da es doch oft genug so ganz anders war, als man es auch als eingefleischter Fan kannte. Die Stimmung in Berlin kam vor allem visuell immer wieder gut rüber aber irgendwas fehlte hier, was mich darin unterstützte, dass es die richtige Entscheidung war, auch diese Tournee wieder nur auf dem großen Bildschirm zu verfolgen und nicht in einer dieser Multifunktionshallen. Ich erinnere mich noch sehr gut an die großen Konzerte der Band in Köln und Düsseldorf Mitte der 1980er, was von der Stimmung her eine ganz andere Nummer war. Eine wirklich unschöne Entwicklung, die allerdings nicht unbedingt nur den Fans anzulasten ist, sondern vor allem den blutleeren Kommerztempeln, die seit geraumer Zeit für solche Konzerte genutzt werden.

ALIVE in Berlin
Wie gesagt, die Konzertinhalte, welche man hier auf dieser zweiten DVD findet, sind identisch mit dem Inhalt der ersten aber es ist trotzdem noch einmal ein ganz anderes Erlebnis, wird der Konzertmitschnitt hier doch nach fast jedem Titel durch tolle Interviewbeiträge unterbrochen, welche einen direkten Bezug zur Band und zum Konzert haben. Hier kommen nicht nur die Protagonisten von der Bühne immer wieder zu Wort, wie auch die aus dem Umfeld, sondern natürlich auch die Fans. Man erlebt hier wundervolle Geschichten, die nicht nur informativ sind, sondern auch immer wieder zum Schmunzeln einladen, wie zum Beispiel die Geschichte von Martin Lee Gore, wie er in den 1980ern, als er noch in Berlin lebte, an der innerdeutschen Grenze abgewiesen wurde. Wie der Titel schon verrät, spielt Berlin bei diesem Boxset eine große Rolle, was sich nicht nur aufs Konzert selbst bezieht, sondern auch auf die ganz besondere Beziehung zwischen Depeche Mode und Berlin. Ich kann versprechen, dass man das Konzert auf ALIVE noch einmal ganz neu erleben kann und dies ist noch lange nicht alles, denn hier findet man auch noch das angesprochene Bonusmaterial. Die Bordello Acoustic Session umfasst zwar nur zwei Songs aber diese sorgen dafür für unendlich viel Gänsehaut und sind auch mit der typischen Handschrift von Anton Corbijn versehen. Aufgenommen wurden die beiden Tracks übrigens in Berlin ältesten Puff, dem Salon Bel Ami.

LIVE and ALIVE in Berlin

  • Welcome To My World
  • Angel
  • Walking In My Shoes
  • Precious
  • Black Celebration
  • Should Be Higher
  • Policy Of Truth
  • The Child Inside
  • But Not Tonight
  • Heaven
  • Soothe My Soul
  • A Pain That I’m Used To
  • A Question Of Time
  • Enjoy The Silence
  • Personal Jesus
  • Shake The Disease
  • Halo
  • Just Can’t Get Enough
  • I Feel You
  • Never Let Me Down Again
  • Goodbye

Bonusmaterial

  • Condemnation (Bordello Acoustic Session)
  • Judas (Bordello Acoustic Session)
Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bisher 2 Kommetare

  1. 11. Juli 2016

    | 08:54

    […] verlassen und es wurde ein Drama daraus gemacht, was einfach ein schlechter Witz war aber zu der Show passte, welche man schon das ganze Turnier über, um ihn gemacht hatte. Am Ende der ersten 45 […]

  2. 10. Oktober 2016

    | 06:13

    […] auf Keeper Manuel Neuer gab. So dauerte es auch 15 Minuten bis zum 1:0 und es gab sehr viel Show, die auch nicht immer gelang und vor allem wären Tore schöner gewesen. Trotz der offenen […]

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig