Art for Europe

Kontinent der Kunst

Das schärfste Huhn

Ihr solltet nicht zu erschrocken über den Titel des heutigen Rezeptes sein. Denn, wie scharf das Essen letztendlich wird liegt in Eurer Hand. Da ich allerdings seit meiner Schulzeit und nicht erst seit meiner Zeit in Düsseldorf, für mein Leben gerne asiatisch und scharf esse, weiß ich, dass viele Menschen es auch nicht ganz so scharf mögen. Dabei hilft eine gute Schärfe bei so vielem. Es macht bei Erkältung die Nase frei, heizt einen im Winter richtig gut auf und ist selbst an heißen Sommertagen, wie es sie nun auch endlich hier gibt, sehr angenehm. Natürlich ist dies eine Plattform für Kunst und Kultur in Europa aber trotzdem erlaube ich mir heute etwas aus der asiatischen Küche zu präsentieren, denn gerade beim Zubereiten von leckeren Speisen, darf es auch gerne Mal ein anderer Kontinent sein. In diesem Sinne viel Spaß beim nachkochen.

  • 300 gr. Hühnchenbrustfilet
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 2 Paprikas
  • 1 Glas Sojasprossen
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 1 Paket Champignons
  • 3 Bananen
  • 5 EL Sweet Chilli Sauce for Chicken
  • 2 Schuss Sriracha Hot Chilli Sauce
  • 10 EL Kikkoman Soy Sauce
  • 4 EL Sesamöl

Am besten ist es, wenn Ihr die Zutaten wie folgt, gut einen halben Tag vor der Zubereitung mariniert. Ihr nehmt eine Schüssel und schneidet das Hühnchenbrustfilet in mittlere Streifen und presst dann eine halbe Knolle Knoblauch über das Fleisch. Danach schneidet Ihr die zwei Zwiebeln in kleinen Streifen und gebt sie auch hinzu. Nun gebt Ihr die fünf Esslöffel Sweet Chilli Sauce for Chicken hinzu und einen Schuss Sriracha Hot Chilli Sauce, sowie zwei Esslöffel Sesamöl und fünf Esslöffel Kikkoman Soy Sauce. Alle Saucen bekommt Ihr übrigens in jedem gut sortierten Asia-Laden. Nachdem Ihr nun alles zusammen habt, mengt Ihr es gut durch und stellt es abgedeckt in den Kühlschrank.

Als nächstes nehmt Ihr Euch eine weitere Schüssel, in die Ihr die Paprikas in kleine Streifen schneidet und die Sojasprossen hinzu gebt. Nun schneidet Ihr noch die Lauchzwiebeln auf und viertelt die Champignons und gebt auch dies alles in die Schüssel und presst die andere Hälfte des Knoblauchs drüber. Nun fügt Ihr auch hier zwei Esslöffel Sesamöl, sowie einen Schuss Sriracha Hot Chilli Sauce und fünf Esslöffel Kikkoman Soy Sauce hinzu, bevor Ihr auch dies durchmengt und ebenfalls abgedeckt im Kühlschrank verschwinden lasst. Nun ist alles soweit vorbereitet und muss nur noch einige Stunden später gebraten bzw. erhitzt werden.

Nun erhitzt Ihr einen Wok auf höchster Stufe und bratet dann das marinierte Fleisch scharf an. Danach entnehmt Ihr das Fleisch und gebt es wieder zurück in die Schüssel. Nun dreht Ihr den Herd auf die Hälfte herunter und gebt das mariniert Gemüse in den Wok und lasst es gut 10 bis 15 Minuten garen. Danach fügt Ihr das Fleisch hinzu und die drei Bananen, die Ihr zuvor in kleine Stücke geschnitten habt. So lasst Ihr das ganze noch ein Mal circa 5 Minuten durchziehen. Je nach belieben könnt Ihr als Beilage Reis oder asiatische Nudeln dazu machen, diese Beilagen nehmen dann auch etwas die Schärfe. Guten Appetit.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bisher 3 Kommetare

  1. Anton
    2. Juli 2008

    | 23:55

    Einfach genial !!! Werde ich wohl am Wochenende direkt Mal nachkochen :-)

  2. 4. Juli 2008

    | 08:59

    Hi Thorsten,
    hab ich das richtig gelesen? Eine KNOLLE Knoblauch? Ich liebe Knoblauch, aber eine ganze Knolle werf ich nicht mal an “Aglio & Olio”.
    Muss ich fast mal nachkochen, vielleicht aber vorher erst die Nachbarn warnen…

  3. 4. Juli 2008

    | 09:35

    Hallo lieber Timbo,

    ich räume ein ich bin ein wenig abhängig von Knoblauch aber eine Knolle passt schon :-) und wem es zu viel ist der kann natürlich gerne auch eine gringere Dosis verwenden. Trotzdem viel Spass beim nachkochen, vielleicht kommen die Nachbarn ja vorbei und essen mit.

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig