Art for Europe

Kontinent der Kunst

Danke Großbritannien

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Es ist nun genau eine Woche her, dass die Briten etwas Wundervolles vollbracht haben und für ein sehr wichtiges Zeichen in Europa gesorgt haben. Seit Jahrzehnten muss man sich mit all den Lügen und Märchen von vermeintlichen Europäern herumschlagen, die ihr ganz eigenes Süppchen kochen, welches mit dem wahren Europa, dem Europa der Menschen, reichlich wenig zu tun hat. Immer wieder behaupten, sie die Europäische Union (EU) sei Europa, was ganz einfach nicht stimmt. Die wirklichen Ziele der EU erkennen mittlerweile immer mehr Menschen und stellen fest, dass es dabei in der Hauptsache um wirtschaftliche Anliegen geht, um es noch halbwegs neutral zu formulieren. Die Kultur ist hierbei oft genug nur ein Mittel zum Zweck. In all den Jahren dieses Projektes bin ich von verschiedenen Seiten immer wieder angesprochen worden, warum ich dies alles nicht von der EU subventionieren lasse und die Antwort ist ganz einfach. Die EU steht für Unfreiheit und ich bin ein freiheitsliebender Europäer. All die Unfreiheiten erkennt man sehr schön an all den sinnfreien Bestimmungen aus Brüssel, wie auch an der Massenüberwachung und einigen weiteren Fakten. Die EU steht vor allem aber ebenfalls für Verallgemeinerung, was eben auch im kulturellen Bereich gilt. Es sind aber gerade die nationalen Eigenschaften der einzelnen Länder in Europa, ob es die Küchen sind, die Kunst oder auch der Sport, welche diesen Kontinent so spannend machen. Nationales, was vom angesprochenen Personenkreis immer gerne in die Nähe des Nationalistischen gerückt wird, kann man auch durchaus positiv sehen. Dies bezieht sich selbstverständlich auch auf das wundervolle Schottland, wo man ironischerweise gerade in diesen Tagen tatsächlich die Nationalisten so sehr feiert und von außen ordentlich mitzündelt, wenn es um die Aufspaltung des Vereinigten Königreichs geht, was ebenfalls wieder sehr viel über die EU aussagt.

Mein Europa
Europa gehört den Menschen, welche dort leben und diese haben ein Recht darauf, sich frei zu bewegen, frei zu handeln, frei zu kommunizieren und was sonst noch dazu gehört. Deshalb geht es natürlich um ein vereintes Europa aber eben eines der Menschen und nicht der vermeintlichen Eliten und ihren Interessen. Für all dies braucht es keine EU. Die Kraft, welche durch diese Form der Gemeinschaft geschaffen wurde, wird vor allem auch dafür missbraucht, die Massenausbeutung voranzutreiben und Einfluss und Macht außerhalb der EU, zum Teil sogar außerhalb Europas, zu erlangen. Dies führte schon zum großen Religionskrieg aber natürlich auch zum Krieg in der Ostukraine. Eine Folge solcher Politik ist übrigens auch die Flüchtlingskrise, welche Europa ebenfalls vor eigentlich unnötige Probleme stellt. Beides sind auch Indizien dafür, dass es eine Lüge ist, wenn man von Brüssel bis Berlin erklärt, die EU würde Frieden bringen. Nun spricht man gerne davon, dass es in den letzten gut 70 Jahren keinen Krieg mehr in Europa gab und dies nach Jahrhunderten kriegerischer Auseinandersetzungen. Bei diesem Märchen ignoriert man nicht nur die beiden gerade angesprochenen Kriege, sondern auch den Jugoslawienkrieg. Wie ich, vor allem auch während meiner Reise über weite Teile dieses Kontinents, feststellen konnte, gibt es bei der Mehrzahl der Europäer gar kein Interesse an kriegerischen Auseinandersetzung und dies hat wiederum nichts mit der EU zu tun. Die Menschen wissen, was sie an ihrem wundervollen Kontinent haben. Sie wollen dies schützen und bewahren und da schließt sich der Kreis zum BREXIT, denn auch die einzelnen Kulturen wird man auf lange Sicht nur schützen und bewahren können, wenn man so etwas wie die EU abschafft und hier haben die Briten für einen wundervollen ersten Schritt in die richtige Richtung gesorgt. DANKE!

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bislang ein Kommentar

  1. 1. August 2016

    | 06:24

    […] der Wende 1989 löste sich das System der Betriebssportgemeinschaften aus den bekannten wirtschaftlichen […]

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig