Art for Europe

Kontinent der Kunst

Chinesisch mit Freu(n)den

Eine der wohl aufreibendsten, spannendsten und vor allem auch erfolgreichsten Wochen seit langer Zeit liegt hinter mir. Nachdem es am vorletzten Wochenende, wie bereits beschrieben, eine sehr schöne Finissage von MODE, der Gemeinschafts-ausstellung von Regina Nußbaum und mir, gab, ging es danach auch direkt im hohen Tempo weiter. So fand am Montag, im Vorfeld der Photokina, die Vernissage zu CITIES UNKNOW von HGEsch im Carlswerk statt und natürlich werde ich auch hier noch ausgiebig zu schreiben. Schon am Mittwoch folgte in der art lounge, der Galerie mit Herz von Regina Nußbaum im Kölner Kultstadtteil Ehrenfeld, die Vernissage zu Stefan Brauns Ausstellung A whole world to explore! die auch einfach nur gelungen war und somit ein voller Erfolg mit vielen illusteren Gästen, die zum Teil sogar aus Salzburg kamen, war. Zum krönenden Abschluss beteiligte sich dann natürlich auch die art lounge an den Offenen Ateliers hier in Köln und auch hier waren wir mit der Resonanz sehr zufrieden. Nach so vielen Aktionen ist es dann natürlich auch schön, Abends bei Freunden einzukehren, einen Blick in den Kühlschrank zu werfen und aus dem Vorhandenen etwas tolles zu zaubern. So geschah es auch am Ende dieses Wochenendes, was zu einem grandiosen chinesischen Rezept, frei nach BB, führte aber seht selbst.

  • 500 gr. Schweinegulasch
  • 500 gr. Spaghetti
  • 2 Paprika
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 3 Zwiebeln
  • 250 gr. Sojasprossen
  • 1 Dose Mais
  • 3 Chilis
  • Sojasauce
  • Fischsauce
  • Currypulver
  • Öl

Als erstes kochen wir die Spaghetti und beginnen dann parallel damit die Gulaschstücke zu halbieren, damit diese noch etwas feiner werden. Dann schälen wir den Knoblauch und schneiden ihn in ganz feine Scheiben. Die Chilis schneiden wir ebenfalls in feine Scheiben. Nun erhitzen wir in einem Wok ausreichend Öl und wenn es richtig heiß ist, geben wir das Gulasch, welches wir zuvor mit ordentlich Currypulver gewürzt haben, die Hälfte des Knoblauchs und der Chilis hinzu und braten es kurz ganz scharf an, bevor wir es mit ordentlich Sojasauce ablöschen und auf einem Teller platzieren. Als nächstes schälen wir die Zwiebeln und schneiden diese, wie auch die Paprika, in Streifen und geben alles in den Wok und dünsten es dort mit dem restlichen Knoblauch und den Resten der Chilis, sowie dem Mais und den Sojasprossen. Zum verfeinern geben wir ein wenig Fischsauce hinzu, bevor wir nun das Fleisch und die abgeschreckten Spaghettis hinzugeben und alles auf kleiner Flamme noch gut 10 Minuten köcheln lassen und je nach Geschmack noch ein wenig mit Currypulver, Sojasauce und Fischsauce abschmecken können, bevor es dann auch wieder heißt: Guten Appetit!

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bislang ein Kommentar

  1. 27. September 2010

    | 09:28

    Wirklich eine Woche mit allem drum und dran.

    Das Rezept klingt verlockend. Man muss aber aufpassen, dass der Knoblauch im heißen Fett nicht bitter wird.

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig