Art for Europe

Kontinent der Kunst

Barcelona-Die Stadt der Kunst und Kultur

Natürlich ist Barcelona einer der Kunst- und Kulturstädte Europas, trotzdem standen auf diesem Teil der Tour nicht die klassischen Seiten der Kunst und Kultur im Vordergrund. Denn wie berichtet, war eines der Hauptanliegen warum wir Barcelona besuchten, das `Laibach Konzert` im Apollo. Wie gerade beschrieben und wie allgemein meistens in letzter Zeit, war ich auch dies Mal nicht alleine unterwegs. Denn Britta, die diese Reise erst durch ihren Einsatz und den Einsatz einiger lieber Freunde, sowie auch der Unterstützung von IBD Booking möglich machte, war auch wieder dabei. So genossen wir beide es, bei genialem Wetter mit bis zu 25 Grad und traumhaften Sonnenschein, vor allem endlich Mal wieder Motive für meine Kunst zu suchen. Genau dieser Fakt trieb uns dann immer wieder zu Fuß kreuz und quer durch Barcelona.

Mein Rucksack

Alles begann aber erst Mal eher etwas hektisch, da in einem kleinen unaufmerksamen bcn-hrc.jpgMoment am Flughafen in Barcelona, ein Genie seinen Rucksack mit meinem verwechselte und somit mit unseren Klamotten im Getümmel verschwand. Glücklicherweise erwischten wir ihn noch am Bus vor dem Flughafen und hatten so relativ schnell unser Gepäck zurück. Da wir erst am frühen Abend in Barcelona ankamen, nutzten wir den Abend dazu, nach dem einchecken in einem tollen Hostel Mitten in der Altstadt, ein wenig entspannt durch die Stadt zu laufen. Natürlich dürfte ein Highlight nicht fehlen, denn außer Kunst und Kultur, habe ich auf meiner Reise durch Europa noch eine weitere Leidenschaft, ich sammle Hard Rock Cafes und das in Barcelona war Mal wieder, nach einigen Enttäuschungen, wie zum Beispiel in Stockholm und Köln, ein richtig geniales. Den Abend ließen wir dann entspannt am Hafen ausklingen, der auch nur einige Meter von unserem Hostel entfernt war.

Wenn man durch Barcelona läuft bekommt man zum Teil schon das Gefühl, als hätten sie bcn-arc-de-triomf.jpgin allen großen Metropolen etwas geklaut oder sagen wir geliehen. So genossen wir einen Cafe am `Arc de Triomf`, der als Haupttor zur Weltausstellung 1888 errichtet wurde aber wir fanden auch ein Kolosseum, dass einzige was wir nicht entdeckten, war das Brandenburger Tor, vielleicht haben wir es aber auch einfach nur übersehen. Natürlich ist Barcelona aber auch ein städtebauliches Highlight, denn dadurch das hier auf gut 100 Quadratkilometern sehr, sehr viel alte Bausubstanz vorhanden ist, ist es ein Genuss durch diese Stadt zu laufen und es ist bcn-markthalle.jpgnatürlich auch eine endlose Quelle für Rohmaterial meiner digitalen Kunst. So entstanden auf diesem Teil der Tour auch wieder gut 1.000 Photographien. Ein Platz der mich auch sehr beeindruckte waren die Markthallen `La Boqueria` an den Ramblas, außer das es auch hier sehr schöne Motive für meine Arbeit gab, hätte ich hier alles für meine Leidenschaft das Kochen erhalten können. Diese großartigen Markthallen blicken auf eine Jahrhunderte alte Tradition zurück, wobei die heutige Metallkonstruktion aus dem Jahr 1914 stammt.

Joan Miró

Aber natürlich kommt man nicht durch Barcelona ohne an jeder Ecke auf Kunst zu stoßen, so schlenderten wir natürlich auch durch ein, zwei Galerien, die in dieser Stadt auch sehr bcn-miro.jpgempfehlenswert sind aber wir erfreuten uns auch an Joan Miró, der einem in dieser Stadt natürlich in den verschiedensten Arten, an wirklich jeder Ecke begegnet. Miró, der am 20.04.1893 in Barcelona geboren wurde und am 25.12.1983 in Palma de Mallorca verstarb und einer der großen Söhne der Stadt ist, ist bis heute einer der bedeutendsten Künstler Europas, was einem hier überall bewiesen wird. Ein Highlight in diesem Kontext war der `Parc de Joan Miró`, der zum einen botanisch wunderschön war, zum anderen aber auch seit 1982 die geniale Monomentalskulptur `Frau und Vogel` beherbergt. Kunst in seiner ganz großen Ausprägung. Einfach genial. Natürlich haben wir auch sehr viel Kunst des anderen großen Sohnes der Stadt Antoni Gaudi gesehen aber darüber berichte ich im nächsten Teil. Denn der heutige Teil soll, zu mindestens aus künstlerischer Sicht, ganz Joan Miró gewidmet sein.

Natürlich begegneten uns noch weitere Miró Highlights auf den Ramblas, am Hafen, man kann wirklich behaupten, einfach überall. Die Stadt und ihre gut 1,6 Millionen Einwohner bcn-strand.jpghat natürlich auch einen sehr mediterranen Einfluss, da sie direkt am Mittelmeer liegt. So konnten wir es uns natürlich auch nicht entgehen lassen, einfach ein bisschen am Strand zu entspannen und den Surfern zu zusehen. Denn nach dem ich in letzter Zeit viel mit neuen Gemälden und den verschiedenen Webprojekten, wie zum Beispiel, der noch diesen Monat erscheinenden, neuen Version meines eigenen Internetauftritts zu tun hatte und somit sehr viel Zeit im nasskalten Deutschland verbringen musste, war es ein wahrer Genuss einfach Mal wieder an einem sonnigen Strand zu sein. Mit genau diesen sonnigen Impressionen soll dieser Bericht nun auch enden und wie gesagt, im nächsten Bericht gibt es dann auch alles was man über Gaudi wissen sollte.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bislang ein Kommentar

  1. 1. Juli 2010

    | 14:27

    [...] Sommern und dies alles bei einem Einfluss sowohl vom Mittelmeer, wie auch vom Atlantik. Spanien zählte von Beginn an zu den Favoriten der WM 2010 und natürlich zählen sie auch zu [...]

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig