Art for Europe

Kontinent der Kunst

Architektur von Köln über Düsseldorf bis China

BREAKING NEWS ! ! ! Viele warten natürlich schon ganz gespannt auf weitere Highlights aus Portugal, die wird es auch bald schon geben aber aus aktuellem Anlass geht es diesmal um Architektur und Fotografie von Köln über Düsseldorf bis nach China. Beginnen möchte ich mit zwei wichtigen Terminen im Zusammenhang mit Kunst und Fotografie in meiner Kölner Wahlheimat. Die `Lange Nacht der Kölner Museen` ist in diesem Jahr vorverlegt worden und findet schon am 6. November statt. Vorher findet aber vom 21. bis 26. September 2010 noch die Photokina statt und in diesem Kontext möchte ich auch auf das neuste Projekt von H.G. Esch hinweisen. Er landete schon im letzten Jahr einen kulturellen Volltreffer in der Domstadt und dies scheint sich auch im Jahr 2010 fortzusetzen. Außerdem gibt es nun auch endlich eine brandneue Website von ihm, die sich nur seinen künstlerischen Arbeiten widmet. Aber der Reihe nach.

Metropolen in Düsseldorfer Bankhaus

Auch in diesem Frühjahr überzeugt H.G. Esch wieder mit einer Ausstellung. Die unter dem Titel `Metropolen` laufende 01-new-york-05-by-hg-esch.jpgWerkschau ist vom 23.März an bis zum 30. Juni 2010 im Bankhaus Merck Finck & Co, Privatbankiers in der Benrather Str. 15 in 40213 Düsseldorf zu sehen. Wer sich vorab ein Bild dieses großartigen Architekturfotografen machen möchte, dem empfehle ich seine neue Website. Hier präsentiert H.G. Esch neben interessanten Informationen zu seinem Leben und seiner künstlerischen Arbeit, natürlich vor allem eines, seine großartigen Fotografien der Metropolen dieser Welt. So rein architektonisch das Thema auch klingen mag, so vielfältig, wild bis strukturiert sind die Werke die einem dort begegnen. Natürlich ist es auch sehr schön, dass hier ein Raum geschaffen wurde, der rein der künstlerischen Präsentation dient, völlig losgelöst von seinen beruflichen Fotografien. Der rote Faden der sich durch das Werk des Künstlers zieht, ist bei diesem Internetauftritt sehr gut nachgezeichnet worden, was es ermöglicht tief in diese faszinierende Materie ein-bzw. abzutauchen. Wer H.G. Esch ein bisschen besser kennt und weiß wie aktiv er ist, den dürfte es nicht überraschen, dass es in diesem Frühjahr natürlich mit einem neuen Webauftritt und einer Ausstellung alleine noch lange nicht getan ist.

CITIES UNKNOWN

Just im Moment ist der Fotokünstler damit beschäftigt sein neustes Projekt zu realisieren. Das Projekt `CITIES UNKNOWN-Chinas Millionenstädte` wird gerade von ihm bearbeitet und zur diesjährigen Photokina vorgestellt. Mit seinem Projekt `CITIES UNKNOWN-Chinas Millionenstädte` plant H.G. Esch diesen nahezu unbeachteten Großstädten 02-bejing-02-by-hg-esch.jpgein Gesicht zu geben und sie in seinen Fotografien zu dokumentieren. Dabei konzentriert er sich auf Städte, die in ihrem gesamten Stadtgebiet mehr als 8 Millionen Einwohner aufweisen. Hier für wird H.G. Esch ab diesem Monat mehrere Reisen nach China unternehmen, um die größten der chinesischen Megacities aufzusuchen und zu fotografieren. Neben den bekannten Städten, wie Shanghai, Beijing und Guangzhou sind hierfür aber hauptsächlich Fotoreisen in die wenig bekannten Millionenstädte Chongqing, Wuhan, Baoding, Chengdu, Tianjin, Shijiazhuang, Linyi, Zhoukou, Nanyang, Xuzhou, Weifang, Handan, Harbin, Heze und Fuyang geplant. Man darf gespannt sein, was er an Material aus dem Reich der Mitte mitbringt und dann später präsentieren wird. Persönlich möchte ich anmerken, dass mich dieses Projekt natürlich auch deshalb so reizt, da es gerade auch in China so viele riesige Millionenstädte gibt, dass dies aus deutscher bzw. europäischer Sicht kaum nachzuvollziehen ist. Diesen Städten nun ein Gesicht zu geben, dürfte eine außerordentlich spannende Herausforderung sein auf deren Ergebnis ich mich jetzt schon freue.

Städte, Häuser und Strukturen

Wie man sieht gibt es auch im Jahr 2010 wieder viele Möglichkeiten sich ein genaues Bild dieses Künstlers zu machen und dies lohnt sich in jedem Fall. H.G. Esch bereiste bislang schon unzählige Metropolen auf der ganzen Welt und hält diese in 03-abu-dhabi-01-by-hg-esch.jpgseiner ganz besonderen Art fest. Das außergewöhnliche an seinen Arbeiten ist, dass sie Geschichten erzählen. Es sind diese Ausschnitte aus Lebensgeschichte die man sieht und so auch ein Gespür für die kulturellen Unterschiede auf diesem Planeten bekommt aber es ist noch viel mehr als nur das. H.G. Esch schafft es auch immer wieder mit seinen Kunstwerken Emotionen hervorzurufen. Dies gelingt ihm meist, wenn es um die Darstellung von architektonischen Strukturen geht. Man spürt, obwohl man letztendlich eigentlich nur eine Mischung aus Stahl, Beton und Glas sieht, plötzlich wohltuende Wärme oder auch einfach nur eine gewisse Kälte. Auch dies ist ein Pluspunkt den man diesem Künstler positiv anrechnen muss, denn er schafft es bei diesem Thema ein Spiel mit den Emotionen des Betrachters in Gang zu setzen. Egal ob live in einer seiner Werkschauen oder aber auf der am Anfang angesprochenen Internetseite ist wirklich weit mehr zu sehen, als alltägliche Architekturfotografie. Was man dort sieht ist Kunst und das macht natürlich auch den besonderen Reiz aus und dies gilt übrigens auch für Menschen, die ansonsten mit Architektur weniger oder gar nichts zu tun haben.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter

Bisher 3 Kommetare

  1. 16. März 2010

    | 13:35

    Architektur von Köln über Düsseldorf bis China…

    Alles was sich aktuell zum Architekturfotografen H.G. Esch sagen lässt bietet dieser Bericht und na…

  2. Mark
    12. Mai 2010

    | 13:01

    Ich liebe Fotokunst und bin immer selber auf der Suche nach neuen Errungenschaften.

  3. 12. Mai 2010

    | 13:05

    Wirklich schöne Bilder die Herr H.G. Esch da vor die Linse gezaubert hat. Ist auf jeden Fall ein Besuch wert.

Auch Deine Meinung zur Kunst ist wichtig